Transfer-Blog: Bericht – Manchester City fordert Mega-Ablöse für Leroy Sané! – Abendzeitung

I be crazy about components, because they are glamorous!

Alle fixen Deals des FC Bayern im Sommertransferfenster 2019 sowie Spekulationen über mögliche Wechsel finden Sie hier im Transfer-Blog der AZ. München – Das Transferfenster ist geschlossen, zum Ende hin hat sich der FC Bayern nochmal ordentlich verstärkt. Auch wenn die Münchner aktuell keine Spieler verpflichten können, gibt es natürlich weiterhin reichlich Transfer-Gerüchte um den deutschen Rekordmeister. Wir halten Sie hier im Transfer-Blog auf dem Laufenden. Es war die wohl heißeste Transferpersonalie dieses Sommers, doch am Ende wurde nicht daraus: Leroy Sané und ein möglicher Wechsel von Manchester City zum FC Bayern. Nach der schweren Kreuzbandverletzung des deutschen Nationalspielers nahmen die Münchner Abstand von einem Transfer und liehen stattdessen Barca-Superstar Philippe Coutinho für ein Jahr aus. Ist die Personalie Sané beim deutschen Rekordmeister damit ganz vom Tisch? Einem britischen Medienbericht zufolge möchte Manchester City erst gar kein Risiko eingehen und Sané von einer Vertragsverlängerung überzeugen! Und das, bevor die Bayern ihren nächsten Angriff auf den 23-Jährigen starten können. Dem “Evening Standard” zufolge hoffen die City-Verantwortlichen, Sané bei einem entsprechenden Angebot zum Bleiben bewegen zu können. Dem Bericht nach sollen sie immer wieder deutlich gemacht haben, dass der Flügelspieler eigentlich nicht zum Verkauf steht. Wie der “Evening Standard” berichtet, würde City jedoch bei einer Summe von umgerechnet 153 Millionen Euro schwach werden. Doch die Münchner sollen im Sommer, als es um den Sané-Deal ging, nicht annähernd an diese Summe herangekommen sein. Die 100-Millionen-Euro-Marke galt verschiedenen Berichten zufolge immer als äußerste Schmerzgrenze der Bayern. Sané fällt mit einem Kreuzbandanriss mindestens bis Februar aus. Es bleibt abzuwarten, ob es der FC Bayern im Winter nochmal beim 23-Jährigen versuchen möchte. Fest steht: Unter der Schmerzgrenze von 100 Millionen Euro ist Sané wohl nicht zu bekommen.Transfer-News vom 06.09.2019+++ Coutinho-Deal: FC Bayern gar nicht erste Wahl? +++Philippe Coutinho ist der neue Superstar beim FC Bayer. Der Brasilianer wechselte im Sommer auf Leihbasis für ein Jahr zum deutschen Rekordmeister. Doch womöglich hätte der 27-Jährige beinahe nicht in München angeheuert.Wie die spanische “Marca” berichtet, soll der FC Barcelona mit den Leistungen des Brasilianers nicht zufrieden gewesen sein. Nach nur eineinhalb Jahren wollten sie ihn wieder verkaufen – und das, nachdem sie ihn erst im Januar 2018 für 145 Millionen Euro verpflichtet hatten.Erste Anlaufstation für Barcelona war demnach Manchester City. Doch Coach Pep Guardiola, früher beim FC Bayern auf der Trainerbank, hatte kein Interesse an einer Verpflichtung, da er mit Kevin de Bruyne und David Silva hochkarätige Spieler im offensiven Mittelfeld hat. Der Deal mit dem ersten Ansprecherpartner war also geplatzt. Danach sollen die Katalanen dem Bericht zufolge versucht haben, Coutinho an Paris Saint-Germain abzugeben. Mit einem Tauschgeschäft wollte Barca eine Rückholaktion von Neymar ermöglichen. Doch auch hier kam es zu keiner Einigung.Gerüchten zufolge sollen sich dann kurz vor dem Ende der Transferphase (8. August) in England der FC Arsenal und Tottenham Hotspur um Coutinho bemüht haben. Es kam zu keinem Deal, Coutinho blieb weiter in Barcelona.Glaubt man dem Bericht, stieg der FC Bayern also erst sehr spät ins Rennen um Coutinho ein. Nach Verhandlungen in Barcelona machte der deutsche Rekordmeister die Verpflichtung Mitte August schließlich offiziell. Coutinho wechselte für eine Leihgebühr von 8,5 Millionen Euro nach München, es besteht eine Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro.Transfer-News vom 05.09.2019+++ Reus baggert an Bayern-Wunschspieler Havertz +++Im kommenden Sommer steht Kai Havertz wohl ganz weit oben auf dem Wunschzettel des FC Bayern. Nun könnte aber womöglich der BVB dazwischengrätschen!Dortmund-Kapitän Marco Reus hat am Rande der Länderspielreise mit der Nationalmannschaft erklärt, dass er das Top-Talent von Bayer Leverkusen von einem Wechsel in den Ruhrpott überzeugen will. Er werde “alles versuchen”, um den Mittelfeldspieler zum BVB zu locken, kündigte der Angreifer am Mittwoch gegenüber “Sport1” an: “Ich werde mein Bestes geben, so wie ich es bei Julian (Brandt, d.Red.) gemacht habe.”Brandt gilt als enger Freund von Havertz, beide verbrachten im Sommer den Urlaub zusammen. Das Duo spielte bis zuletzt zusammen bei Bayer Leverkusen zusammen, ehe Brandt zum BVB wechselte. Auch bei diesem Transfer hatte Marco Reus seine Finger im Spiel.BVB-Sportdirektor Michael Zorc war überrascht vom Vorpreschen seines Kapitäns, den er umgehend zurückpfiff. “Alle Beteiligten tun gut daran, sich auf die gerade laufende Saison zu konzentrieren”, erklärte Zorc gegenüber dem “kicker”.Transfer-News vom 04.09.2019+++ Leroy Sané: Plant Bayern im Januar den nächsten Versuch? +++Ein Wechsel von Leroy Sané ist spätestens seit Ende des Tranferfensters vom Tisch – zumindest vorerst. Laut dem deutschen Experten Raphael Honigstein vom Internetportal “The Athletic”, wagt der FC Bayern im Januar wohl den nächsten Anlauf beim Flügelflitzer von Manchester City.Anfang 2020 soll der 23-Jährige kurz vor dem Comeback nach seiner Kreuzbandverletzung stehen, die er sich im Ligapokal gegen den FC Liverpool Anfang August zugezogen hatte. Wie Honigstein weiter berichtet, stößt dem Beraterumfeld von Sané zudem offenbar mächtig auf, dass City-Coach Pep Guardiola den deutschen Nationalspieler gegen Liverpool aufstellte. Transfer-News vom 03.09.2019+++ Wechsel im nächsten Sommer? Havertz hält sich Zukunft offen +++Kai Havertz gilt als absoluter Wunschspieler des FC Bayern, ein Transfer hat sich in diesem Sommer allerdings nicht ergeben. Abgeschreckt habe ihn ein möglicher Wechsel zum deutschen Rekordmeister jedoch nicht, wie er am Rande der Ankunft der deutschen Nationalmannschaft gegenüber “Sky” erklärte.”Bei mir hat es sich dieses Jahr nicht ergeben”, meinte der 20-Jährige, wollte einen Wechsel im nächsten Jahr allerdings nicht ausschließen: “Ich bin froh, einfach hier zu sein und noch ein Jahr in Leverkusen zu bleiben. Was darüber hinaus passiert im nächsten Sommer werden wir dann in Zukunft erfahren.”Schon in diesem Sommer haben die Bayern bei Bayer Leverkusen ihr Interesse am Nationalspieler angemeldet, ein Verkauf kam für den Werksklub allerdings nicht infrage. Über seine Zukunft darf Havertz selbst entscheiden, wie Leverkusen-Boss Rudi Völler kürzlich im Interview mit der “Sport Bild” erzählte. “Wenn er uns irgendwann verlässt, wird er zu dem Klub gehen, für den er spielen will”, versicherte Völler und fügte hinzu: “Es ist klar besprochen: Kai entscheidet mit, wann und wohin er geht. Alles andere lässt sich klären.”Transferfenster geschlossen: Die Bayern-BilanzZugänge beim FC Bayern:Jann-Fiete Arp (19): 3 Millionen Euro Ablöse, kommt vom Hamburger SV Philippe Coutinho (27): Ein-Jahres-Leihe (8,5 Millionen Euro Leihgebühr), kommt vom FC Barcelona Michael Cuisance (20): 12 Millionen Euro, kommt von Borussia Mönchengladbach Alphonso Davies (18): 10 Millionen Euro Ablöse, wechselte bereits im Winter nach München Lucas Hernández (23): 80 Millionen Euro Ablöse, kommt von Atlético Madrid Benjamin Pavard (23): 35 Millionen Euro Ablöse, kommt vom VfB Stuttgart Ivan Perisic (30): Ein-Jahres-Leihe (5 Millionen Euro Leihgebühr), kommt von Inter Mailand Sarpreet Singh (20): 650.000 Euro, kommt von Wellington PhoenixAbgänge beim FC Bayern:Marco Friedl (21): Nach Ausleihe fest von Werder Bremen verpflichtet Mats Hummels (30): 31,5 Millionen Euro Ablöse (plus Boni), zum BVB Rafinha (33): Flamengo Rio de Janeiro, ablösefrei Franck Ribéry (36): AC Florenz, ablösefrei Arjen Robben (35): Karriereende  James Rodríguez (27): Nach Leihe zurück zu Real Madrid Renato Sanches (22): 20 Millionen Euro Ablöse, zum OSC LilleTransfer-News vom 02.09.2019+++ AZ-Info: Boateng-Wechsel zu Juve geplatzt! +++Kehrtwende im Fall Boateng: Der eigentlich fast schon sicher scheinende Transfer ist nun doch noch geplatzt!Wie die AZ aus Italien erfuhr, ist die personelle Lage bei den Bianconeri der Grund für den gescheiterten Wechsel. Verteidiger Daniele Rugani stand ursprünglich vor einem Abgang von Juventus. Mit dem FC Arsenal und der AS Rom gab es auch zwei potenzielle Abnehmer, die aber lediglich an einer Leihe interessiert waren. Die ebenfalls interessierten Wolverhampton Wanderers wären zu einem Kauf bereit gewesen, wollten aber lediglich eine Ablöse von 10 Millionen Euro zahlen. Zu wenig für die Juve-Verantwortlichen, deren Schmerzgrenze bei 30 Millionen Euro liegt.Da sich ein Verkauf von Rugani an diesem Montag nicht mehr realisieren lassen wird, ist Juventus nicht bereit, die Gehaltsvorstellungen von Boateng zu erfüllen. Der Wechsel hat sich damit zerschlagen, der Weltmeister von 2014 bleibt in München!Tatsächlich waren die Transfergespräche über einen Wechsel Boatengs in die Serie A bereits relativ weit fortgeschritten. Wie der “kicker” am Montag berichtete, weilte dessen Berater Christian Nerlinger am Wochenende zu Verhandlungen in Mailand. Beide Vereine hätten sich demnach bereits auf ein Leihgeschäft geeinigt.Transfer-News vom 01.09.2019+++ Bericht: Boateng vor Wechsel zu Juventus Turin! +++Jérôme Boateng steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zum italienischen Serienmeister Juventus Turin. Dies berichtet die “Bild”.Der Innenverteidiger, der bereits seit Wochen mit einem Abgang vom deutschen Rekordmeister in Verbindung gebracht wird, verpasste demnach auch das morgendliche Mannschaftstraining mit den Bayern, auch beim traditionellen Lederhosen-Shooting am Sonntag war er nicht dabei. Bei den Bianconeri könnte der 30-Jährige Giorgio Chiellini vertreten, der mit einem Kreuzbandriss monatelang ausfallen wird.Transfer-News vom 30.08.2019+++ Hoeneß bestätigt Kontakt mit Sané +++Aufsichtsratschef Uli Hoeneß hat den Vorstand des FC Bayern für seine Transferpolitik in diesem Sommer gelobt und Kontakte zu Leroy Sané bestätigt. “Wir hatten im Aufsichtsrat eine Investitionssumme von 200 Millionen Euro genehmigt. Und es ist dem Vorstand und dem Sportdirektor tatsächlich gelungen, eine sehr gute Transfersituation zu schaffen”, sagte Hoeneß am Freitag. “Meines Wissens haben wir insgesamt 90 Millionen ausgegeben. Die meisten vergessen, dass wir nicht nur Geld ausgegeben, sondern auch Geld eingenommen haben.”Lucas Hernández (80 Millionen Euro) und Benjamin Pavard (35) sorgten für die größten Posten bei den Ablöse-Ausgaben, Mats Hummels (30) und Renato Sanches (20) für die größten Einnahmen. Neuzugänge wie Philippe Coutinho und Ivan Perisic sind nicht gekauft, sondern ausgeliehen.”Wir haben in diesem Moment einen fantastischen Kader und wenn er wider Erwarten nicht ausreichen würde, wäre genug Möglichkeit nachzulegen”, sagte Hoeneß, der Fußball-Erfahrung in der Führungsebene als hilfreich ansieht. “Wenn man mit einem Franck Ribéry, Joshua Kimmich, Robert Lewandowski oder Leroy Sané diskutiert, ist es gut, wenn die dir abnehmen, wenn du weißt, wie man einen Ball stoppt.”Auf Nachfrage bestätigte Hoeneß, dass es Kontakt zu Nationalspieler Sané von Manchester City gegeben habe. Details gab er nicht bekannt. Der 23-Jährige war der Wunschzugang der Münchner. Ein Transfer in diesem Sommer kam nicht zustande. Aktuell muss Sané wegen einer Kreuzbandverletzung pausieren.Transfer-News vom 29.08.2019+++ Bericht: Jérôme Boateng bleibt bei den Bayern +++Die Zukunft von Jérôme Boateng ist offenbar so gut wie geklärt. Wie “SkySport” berichtet, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Wechsel mittlerweile “sehr gering”. Sowohl der Spieler als auch der Verein gehen mittlerweile stark davon aus, dass der Weltmeister von 2014 auch in der kommenden Saison für die Bayern aufläuft. Eine Leihe kommt für Boateng demnach nicht infrage.Boateng läuft seit 2011 für die Bayern auf, gehört nach den Verpflichtungen von Benjamin Pavard und Rekord-Neuzugang Lucas Hernández allerdings nicht mehr zum Stammpersonal. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.Transfer-News vom 28.08.2019+++ FC Bayern angeblich an Miralem Pjanic dran +++Geht da doch noch was für den FC Bayern auf dem Transfermarkt? Wie “Tuttosport” berichtet, ist Miralem Pjanic in den Fokus der Veranwortlichen gerückt und soll das Mittelfeld des deutschen Rekordmeisters verstärken. Der 29-Jährige ist Stammspieler bei Juve (252 Serie-A-Spiele für Juventus Turin und AS Rom, 39 Tore/70 Assists), sieht sich nach der Verpflichtung von Stars wie Adrien Rabiot und Aaron Ramsey großer Konkurrenz ausgesetzt – auch die Deutschen Sami Khedira und Emre Can mit Pjanic buhlen um seinen Platz.Aber: Erstens hat der bosnische Nationalspieler seinen Vertrag gerade erst bis 2023 verlängert, zweitens ruft Juventus für den defensiven Mittelfedspieler laut “Tuttosport” stolze 80 Millionen Euro Ablöse auf.+++ Rummenigge-Dementi in Sachen Rebic +++Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat Gerüchte um einen Wechsel von Ante Rebic nach München dementiert. “Quatsch! Ihr dürft nicht immer alles glauben, was aus anderen Klubs kommt”, sagte der 63-Jährige der “Bild”-Zeitung.Der Stürmer von Eintracht Frankfurt hat den Wunsch, bei einem großen Verein zu spielen. Das Transferfenster ist noch bis zum 2. September geöffnet. Rebic kam 2016 vom AC Florenz zur Eintracht und erzielte in 78 Bundesligaspielen 17 Treffer. Beim 3:1-Erfolg im Pokalfinale von 2018 gegen Bayern München erzielte der Kroate zwei Tore. Die Eintracht qualifizierte sich durch den Titelgewinn für die Europa League. Dort scheiterte Frankfurt in der letzten Saison erst im Halbfinale am späteren Sieger FC Chelsea.+++ Schalke mit Mega-Angebot für Bayern-Wunschkeeper Nübel? +++Der FC Schalke will seinen Kapitän Alexander Nübel, der auch vom FC Bayern umworben wird, offenbar unter allen Umständen langfristig binden. Laut “SportBild” soll der 22 Jahre alte Torhüter bei den Königsblauen einen neuen Vertrag bis 2024 inklusive Ausstiegsklausel zwischen zehn und 20 Millionen Euro unterschreiben. Nübels derzeitiger Kontrakt läuft im nächsten Sommer aus.Außerdem würde der von vielen Klubs umworbene Nübel auf Schalke eine deutliche Gehaltserhöhung kassieren. Bisher verdient der U21-Nationaltorhüter angeblich 600.000 Euro im Jahr, inklusive Prämien soll diese Summe auf mehr als fünf Millionen Euro ansteigen. Die Ausstiegsklausel soll ab 2021 in Kraft treten.Schalke werde Nübel kein Ultimatum für eine Entscheidung stellen. “Selbst wenn er sich erst im Mai 2020 für uns entscheidet, wäre das auch in Ordnung”, hatte Sportvorstand Jochen Schneider gesagt. Unter anderem sollen Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund an dem Schalker Schlussmann interessiert sein.+++ Bericht: Espanyol senkt Ablöseforderung für Roca +++Wird Marc Roca für den FC Bayern doch noch ein Thema? Offenbar ist Espanyol von der Ablöseforderung für den Mittelfeldspieler abgerückt. Bislang bestanden die Katalanen auf die Ausstiegsklausel in Höhe von 40 Millionen Euro. Ein Preis, den der FC Bayern nicht zahlen wollte.Wie “SkySport” nun berichtet, hat Espanyol seine Forderung nun auf 30 Millionen Euro gesenkt. Ohnehin sei ein Transfer Rocas zu den Bayern noch nicht gänzlich vom Tisch. Wie der TV Sender aus dem Umfeld des Mittelfeldspielers erfuhr, hat es bislang noch keine definitive Absage aus München gegeben. Ein Wechsel scheint derzeit aber unwahrscheinlich.Transfer-News vom 27.08.2019+++ Bericht: FC Bayern brach Kontakt zu Werner ab! +++Wochen- und monatelang wurde über einen möglichen Transfer von RB-Leipzig-Stürmer Timo Werner zum FC Bayern spekuliert. Vor wenigen Tagen gab es dann eine Entscheidung: Der 23-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Sachsen bis 2023 – für viele eine überraschende Wende im Transfer-Poker.Nun soll auch klar sein, weshalb sich Werner für eine Vertragsverlängerung in Leipzig entschieden hat. Einem “Sky”-Bericht zufolge ließen ihn die Bayern-Verantwortlichen zu lange warten.Demnach sollen sich Werner und die Münchner bereits grundsätzlich einig gewesen sein. Es soll einen ausgehandelten Vertrag gegeben haben, ein Transfer stand also kurz bevor. Die einzig offene Frage war noch, ob Werner in diesem oder erst im nächsten Sommer zum deutschen Rekordmeister wechseln sollte.Doch nach diesem Gespräch herrschte dem Bericht zufolge Funkstille zwischen der Werner-Seite und dem FC Bayern, es soll keinen Kontakt mehr gegeben haben. Das die Münchner den Spieler dermaßen zappeln ließen, hat anschließend für Unmut bei Werner gesorgt, weil er bis zuletzt auf ein Zeichen der Bayern gewartet haben soll. Laut “Sky” gab es deswegen auch nie eine andere Wechsel-Option für Werner, der Angreifer soll sämtliche andere Angebote abgelehnt haben.Dass Werner nun seinen Vertrag in Leipzig verlängert hat, soll damit zusammenhängen, dass er RB gegenüber fair bleiben und keine Unruhe während der Saison erzeugen wollte.+++ Bericht: Rom lehnt Bayerns Boateng-Angebot ab +++Will der FC Bayern Jérôme Boateng doch noch loswerden?Wie das italienische Online-Portal “Calciomercato” berichtet, sollen die Münchner den Innenverteidiger dem AS Rom mithilfe eines Vermittlers angeboten haben. Demnach wären die Bayern wohl bereit, den 30-Jährigen (Vertrag bis 2021) für eine Ablöse von 15 Millionen Euro ziehen zu lassen.Doch dem Bericht zufolge lehnte die Roma ab, Sportdirektor Gianluca Petrachi soll die Absage mit dem hohen Gehalt, das der Weltmeister von 2014 kosten würde, begründet haben.Lesen Sie dazu auch: Bayerns Abwehrfrage – Bekommt Boateng noch eine faire Chance?+++ Matthäus kritisiert Bayern für versäumten Werner-Transfer +++Lothar Matthäus hat den FC Bayern für die verpasste Verpflichtung des Nationalspielers Timo Werner kritisiert. Den Münchnern sei “vorerst wieder ein deutscher Top-Spieler durch die Lappen gegangen”, schrieb Matthäus in seiner “Sky”-Kolumne: “Ich finde, er hätte dem Verein gut zu Gesicht gestanden. Mit der Torgefahr, seinem Tempo und seiner Vielseitigkeit wäre er garantiert eine Verstärkung gewesen.”Dass Werner stattdessen seinen 2020 auslaufenden Vertrag bei RB Leipzig um drei Jahre verlängerte, “hat mich schon überrascht”, so Matthäus. Obwohl der schnelle Angreifer nun nicht mehr zum Nulltarif zu haben ist, glaubt der 58-Jährige, dass die Bayern an Werner dran bleiben. “In meinen Augen ist und bleibt er ein potenzieller Bayern-Transfer”, sagte der Weltmeister von 1990.Transfer-News vom 26.08.2019+++ Wegen Havertz: Völler bestätigt Kontakt zu Bayern +++Die Bayern haben offiziell beim Ligarivalen Bayer Leverkusen Interesse an Mega-Talent Kai Havertz bekundet. “Es ist kein Geheimnis, dass es ein paar Telefonate und großes Interesse gab. Ich habe dann direkt und völlig freundschaftlich mit Kalle Rummenigge telefoniert”, berichtete Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler im Rahmen des neuen TV-Formates “Wontorra on Tour” beim Pay-TV-Sender Sky (Montag 19.00 Uhr). Der Vorstandschef der Bayern habe aber “total verstanden, dass wir das erstmal nicht machen”.Völler sagte weiter, “dass der FC Bayern nicht der einzige Klub gewesen ist, der uns wegen Kai Havertz gefragt hat”. Der 20-jährige Havertz ist ohne Ausstiegsklausel bis 2022 an Bayer gebunden. Völler hatte zuletzt aber angedeutet, dass man dem offensiven Mittelfeldspieler bei einem entsprechenden Angebot im kommenden Sommer keine Steine in den Weg legen werde.Völler hofft allerdings, dass Havertz, dessen Marktwert auf rund 100 Millionen Euro taxiert wird, nach einem Abschied aus Leverkusen im europäischen Ausland und nicht bei einen Bundesliga-Konkurrenten unterschreibt. “Ich will es mal so sagen: Ich freue mich immer, wenn ich einen Künstler wie Kai Havertz spielen sehe. Am liebsten bei uns. Wenn das eines Tages nicht mehr der Fall sein sollte, gibt es ja noch Sky und DAZN. Dort kann man alle europäischen Topligen verfolgen.”+++ Trotz Vertragsverlängerung: Kommt Werner im nächsten Sommer? +++Nach der am Sonntag verkündeten Vertragsverlängerung mit RB Leipzig ist ein Wechsel von Timo Werner zum FC Bayern in diesem Sommer passé. Der neue Kontrakt bedeutet allerdings nicht, dass ein Wechsel im nächsten Jahr ebenfalls ausgeschlossen ist. “Ich habe heute bei Leipzig unterschrieben. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen. Die anderen Sachen sollte man jetzt auf sich beruhen lassen”, erklärte Werner nach dem 2:1-Sieg am Sonntag schmallippig.Die Klubführung war im Gegensatz zu Werner schon auskunftsfreudiger. “Das Fußballgeschäft ist schnelllebig. Wir haben jetzt diese Saison Ruhe. Was dann in der Saison passiert und was nächste Saison ist, das werden wir sehen”, sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Nicht unmöglich also, dass im nächsten Jahr wieder ein ähnlicher Poker droht.Transfer-News vom 25.08.2019+++ Kehrtwende im Fall Timo Werner +++Er hatte eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrages bis dato immer abgelehnt und galt als Neuzugang des FC Bayern in spe, jetzt ist aber alles ganz anders: Nationalspieler Timo Werner bleibt seinem Klub RB Leipzig erhalten. Der 23 Jahre alte Stürmer unterschrieb bis zum 30. Juni 2023 und lässt sich sein weiteres Engagement laut “Kicker” mit einer stattlichen Gehaltserhöhung belohnen.”Wir sind froh, dass die Verhandlungen mit Timo Werner nun zu einem positiven Ende geführt haben und er sich zur Vertragsverlängerung mit uns entschieden hat”, sagte Clubboss Oliver Mintzlaff vor dem Liga-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt in einer Vereinsmitteilung.Aus einem ablösefreien Transfer Werners zum FC Bayern wird also zunächst nichts, der Stürmer soll aber eine, in heutigen Zeiten, moderate Ausstiegsklausel in Höhe von 30 Millionen Euro im Vertrag stehen haben. Eine Summe, die man in München locker bezahlen kann.Lesen Sie dazu: Warum Timo Werner nicht länger auf den FC Bayern warten wollteTransfer-News vom 24.08.2019+++ Türken berichten: Fenerbahce Istanbul will Jérôme Boateng ausleihen +++Verlässt Jérôme Boateng den FC Bayern doch noch in diesem Transfer-Fenster? Laut der türkischen Tageszeitung “Hurriyet” würde Fenerbahce Istanbul den Innenverteidiger gerne für ein Jahr ausleihen. Allerdings wollen die Türken demnach nur zwei Drittel von Boatengs Gehalt übernehmen. Das restliche Drittel müssten weiterhin die Bayern zahlen. Laut dem Bericht hat der deutsche Rekordmeister bisher noch nicht auf das Angebot der Istanbuler reagiert.Boateng ist beim FC Bayern schon länger nicht mehr die erste Wahl. Zuletzt erklärte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge öffentlich, es werde für den 30-Jährigen “nicht einfach”, in der Bayern-Abwehr “kontinuierliche Einsatzzeiten zu kriegen“.Nach AZ-Informationen würde der Weltmeister von 2014 die Münchner gern verlassen, allerdings nur dann, wenn ein europäischer Spitzenklub anfragt.+++ Doch keine Angebot für Roca? +++Gestern schien es noch so, also ob die Bayern Marc Roca so gut wie verpflichtet hätten. Am heutigen Samstag nun aber schreibt die “SportBild”, dass der Rekordmeister kein Angebot für das spanische Talent abgeben wird – trotz des grundsätzlichen Willens von Roca, sich dem FC Bayern anzuschließen.Demnach sei den Verantwortlichen in München die Defensivleistung von Roca zu schwach. Man wolle lieber einen Sechser, der wie Javi Martinez spielt. Dessen defensive Härte fehle Roca.Transfer-News vom 23.08.2019+++ L’Équipe berichtet: Roca kommt für Sanches! +++Der FC Bayern wird wohl doch nochmal auf dem Transfermarkt aktiv.Wie die französische “L’Équipe” berichtet, haben die Münchner eine Einigung mit Marc Roca von Espanyol Barcelona erzielt. Der Spanier soll für Renato Sanches kommen, der kurz vor einem Wechsel zum OSC Lille steht. Ein Twitter-Video zeigt den Portugiesen bereits bei seiner Ankunft in Lille. Nach AZ-Informationen ist der Verkauf des 22-Jährigen beschlossene Sache, noch am Freitag soll der Deal über die Bühne gehen.Dem “L’Équipe”-Bericht zufolge ziehen die Bayern die vertraglich geregelte Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro, Roca soll einen Fünfjahresvertrag erhalten. Gegenüber der AZ wollte der FC Bayern den Roca-Transfer nicht bestätigen, ein klares Dementi gab es allerdings auch nicht.Auch die für gewöhnlich gut unterrichtete “Marca” berichtet von einer Einigung bei Roca. Demnach sollen die Münchner Real Madrid und Inter Mailand im Werben um den Mittelfeldspieler ausgestochen haben.Die spanische “Mundo Deportivo” widerspricht der Darstellung von “L’Équipe” und “Marca” jedoch. So sollen die Berater von Roca mitgeteilt haben, dass die Bayern nicht bereits wären die Ausstiegsklausel zu zahlen. Vielmehr wären die Münchner sehr zuversichtlich, dass der Deal auch bei einem Angebot von 30 Millionen Euro über die Bühne gehen würde. Ein solches Angebot soll Espanyol in der Vergangenheit jedoch bereits abgelehnt haben.Der Grund für die Zuversicht? Unter dem neuen Trainer Enric Gallego soll Roca nicht mehr eine so wichtige Rolle spielen wie noch unter Vorgänger Rubi. Die gebotenen 30 Millionen Euro, mit denen Roca zum teuersten Verkauf der Vereinsgeschichte werden würde, halten die Münchner Verantwortlichen deshalb für ausreichend.+++ Sky: Einigung bei Sanches-Transfer +++Ein Wechsel des unzufriedenen Fußball-Profis Renato Sanches vom FC Bayern zum französischen Vizemeister OSC Lille rückt offensichtlich näher. Nach Informationen des TV-Senders “Sky” haben sich der deutsche Rekordmeister und Lille “grundsätzlich” auf einen Wechsel des 22 Jahre alten Portugiesen geeinigt. Die Ablöse werde 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen betragen, meldete der Sender am Freitag.Nach der Klärung abschließender Details sei spätestens bis Samstag mit einer kompletten Übereinkunft zu rechnen. Der Spieler steht laut “Sky” noch mit seinem möglichen neuen Verein in finalen Gesprächen über die Vertragsmodalitäten. Eine Einigung stehe aber kurz bevor. Noch am Freitag soll der Portugiese den Medizincheck absolvieren.Die französische Sportzeitung “L’Equipe” hatte am Donnerstagabend bereits über Verhandlungen zwischen Lille und Bayern berichtet. Dabei wurde eine Ablösesumme in Höhe von 25 Millionen Euro genannt.Transfer-News vom 22.08.2019+++ Roca-Berater: Wechsel ist weiter möglich +++Tut sich beim FC Bayern doch noch etwas auf dem Transfermarkt?Schon seit Wochen gibt es Gerüchte um eine mögliche Verpflichtung von Marc Roca. Die Münchner sollen sich sogar schon mit defensiven Mittelfeldspieler geei

I be mad for plug-ins, because they are the fancy!

Copyright for syndicated content belongs to the Linked Source