Sport kompakt: Spieler nicht spielberechtigt? Liverpool droht Strafe

This is another magnificent plug-in!!

Von “A” wie American Football über “F” wie Fußball bis “Z” wie Zehnkampf: Die Welt des Sports ist vielfältig. Täglich finden irgendwo auf dem Globus mal mehr, mal weniger bedeutende Events statt, die aufgrund der Dominanz weniger Sportarten schnell untergehen können und keine wirkliche Beachtung finden.28. September: Debakel für Köln – FC-Schreck Ibisevic trifft doppelt für HerthaEindringlich redete Achim Beierlorzer nach dem Abpfiff noch auf dem Rasen auf seine Mannschaft ein. So etwas hatte er als Trainer des 1. FC Köln noch nicht erlebt: Die Rheinländer erlebten an einem völlig verkorksten Sonntag ein Debakel und stecken im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga fest. Der Aufsteiger verlor vor 49.700 Zuschauern mit 0:4 (0:1) gegen Hertha BSC und belegt nach der dritten Niederlage im dritten Heimspiel der Saison Rang 17. Für den FC war es die höchste Heimniederlage seit dem 1:6 gegen Borussia Dortmund im März 2012. Mit sieben Zählern verbesserte sich die Hertha auf den zehnten Platz. Die Berliner feierten den höchsten Auswärtserfolg seit dem 4:0 vor knapp vier Jahren bei Darmstadt 98.Gefeierter Spieler der Gäste war wie so oft gegen Köln FC-Schreck Vedad Ibisevic, der in der 58. Minute ins Spiel kam und mit dem ersten und dritten Ballkontakt traf (59./63.). In 15 Bundesliga-Spielen gegen Köln hat der 35-jährige Bosnier nun zwölf Tore geschossen – öfter gelang dies keinem anderen Spieler in der Bundesliga-Historie. “Manchmal hat man eben das Glück, dass die Bälle genauso kommen”, sagte Ibisevic. “Die letzten beiden Spiele geben uns nun Selbstvertrauen.”Javairo Dilrosun hatte den zweiten Saisonsieg der Gäste und den zweiten hintereinander mit seinem Treffer eingeleitet(23.). Dedryk Boyata gelang das 4:0 (83.), es war sein erstes Bundesligator. Die Gastgeber spielten nach einem Platzverweis für Jorge Meré (41.) in Unterzahl. “Alles, was schief laufen kann, ist heute schief gelaufen”, klagte FC-Torhüter Timo Horn. “Auch in Unterzahl darf man im eigenen Stadion nicht untergehen.” 28. September: Die Freiburger Party geht weiter Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier würdigte Siegtorschütze Luca Waldschmidt als “kleinen Robben, wir er da nach innen zieht”. Mit einem Linksschuss im Stil des früheren Münchner Weltklasse-Stürmers brachte der hochtalentierte Angreifer dem Team von Trainer Christian Streich den 2:1 (1:1)-Sieg bei Fortuna Düsseldorf in einem ansonsten schwachen Spiel (81. Minute) und damit Rang drei in der Fußball-Bundesliga. Jonathan Schmid (45.) hatte vor 39.244 Zuschauern zuvor ausgeglichen, nachdem Rouwen Hennings (42.) die Fortuna in Führung gebracht hatte. Lucas Höler verschoss zudem einen Foulelfmeter für die Gäste (73.).Die stark in die Saison gestarteten Freiburger profitierten damit von den Patzern der Titelkandidaten RB Leipzig (1:3 gegen Schalke) und Borussia Dortmund (2:2 gegen Bremen) am Samstag. Mit 13 Punkten liegt der Sportclub nach sechs Spielen auf Rang drei. Die Fortuna, die seit fünf Bundesligaspielen auf einen Sieg wartet, steht mit vier Punkten aus sechs Spielen einen Zähler schlechter als zum selben Zeitpunkt der Vorsaison. Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek zeigte sich trotz der Niederlage “guten Mutes”: “Wir haben im vergangenen Jahr auch so eine Phase durchgemacht und sind gestärkt daraus hervorgegangen.”28. September: Coleman holt Gold über 100 Meter, Harting erlebt nächstes Debakel Zwei Jahre nach dem Karriereende von Superstar Usain Bolt hat sich Christian Coleman erstmals zum 100-Meter-Weltmeister gekrönt. Der 23-jährige Amerikaner rannte bei den Titelkämpfen in Doha am Samstag nach 9,76 Sekunden ins Ziel – und gleich jubelnd weiter. Der Mann aus Atlanta hatte bereits bei der WM 2017 in London als Zweiter Bolt geschlagen. Jetzt gehörte die große Sport-Bühne ganz ihm – Diskus-Olympiasieger Christoph Harting erlebte in Katars Hauptstadt hingegen das nächste Debakel.Mit einer Lasershow zelebrierten die Veranstalter das Finale der schnellsten Männer der Welt. Coleman gewann sicher in Weltjahresbestzeit vor seinem Landsmann und Titelverteidiger Justin Gatlin. Mit 37 Jahren war der Altstar immer noch 9,89 Sekunden schnell. Bronze ging an den Kanadier André de Grasse in 9,90.   Coleman hatte in diesem Jahr schon für viele Schlagzeilen gesagt und wäre beinahe gar nicht in Doha gewesen: Drei verpasste Dopingkontrollen innerhalb von zwölf Monaten hätten das WM- und sogar Olympia-Aus für ihn bedeutet. Doch ein Formfehler der US-Anti-Doping-Agentur USADA führte zum Freispruch und Coleman beteuerte: “Ich bin der größte Befürworter eines sauberen Sports.”Harting hatte seit seinem Gold-Coup von Rio de Janeiro 2016 bei internationalen Wettkämpfen enttäuscht. Für die WM 2017 konnte sich der 34 Jahre alte Berliner und Bruder von 2012-Olympiasieger Robert Harting erst gar nicht qualifizieren. Bei der Heim-EM 2018 schleuderte er den Diskus in der Ausscheidung dreimal in den Käfig. Dieses Mal bedeuteten 63,08 Meter Platz 14. Kommentieren wollte er sein Aus – wieder einmal – nicht. Hartings Nominierung war nach seinen despektierlichen Aussagen am Rande der deutschen Meisterschaften in Berlin umstritten. Im Finale am Montag steht der deutsche Meister Martin Wierig. Der Magdeburger ist aber Außenseiter in einer Disziplin, die über Jahrzehnte eine Domäne der Deutschen war. Die beiden deutschen Top-Sprinterinnen Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto überstanden ihre Vorläufe im Khalifa-Stadion problemlos. Die EM-Zweite Lückenkemper erreichte das Halbfinale am Sonntag über 100 Meter in 11,29 Sekunden. “Nachdem ich den Start in den Sand gesetzt habe, bin ich geflogen. Das macht mich stolz”, sagte die 22-Jährige vom SCC Berlin. Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto war sogar eine Zehntelsekunde schneller. Ganz bitter endete die WM für Lauftalent Alina Reh: Die 22-Jährige aus Ulm stiegt im 10 000-Meter-Finale nach 13 von 25 Runden aus. Mit Magenkrämpfen und schmerzverzerrtem Gesicht krümmte sie sich auf der Bahn und wurde mit dem Rollstuhl in die Stadion-Katakomben gebracht. Das Rennen gewann Sifan Hassan in 30:17,62 Minuten. Die Niederländerin trainiert ebenso wie die deutsche Medaillenhoffnung Konstanze Klosterhalfen in Oregon/USA und gilt als deren größte Rivalin. Bei beiden ist noch offen, ob sie am kommenden Samstag die 1500 oder 5000 Meter in Angriff nehmen. Weitere Goldmedaillen gingen an Hammerwerferin DeAnna Price aus den USA und an Weitspringer Tajay Gayle aus Jamaika, der mit der Weltjahresbestleistung von 8,69 Metern glänzte und den Weltrekord von Mike Powell nur um 26 Zentiemeter verpasste.28. September: Vettel verliert erneut Ferrari-Duell gegen LeclercDas Lächeln von Sebastian Vettel wirkte nach der nächsten Niederlage im Ferrari-Stallduell gegen Charles Leclerc etwas gequält. “Ich bin nicht ganz glücklich, ich konnte nicht das Maximum herausholen”, sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister nach seinem dritten Platz in der Qualifikation zum Großen Preis von Russland. In Sotschi musste sich der 32-Jährige am Samstagnachmittag nicht nur erneut dem dominanten Scuderia-Wunderknaben Leclerc geschlagen geben, auch Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes startet als Zweiter noch vor ihm in den Grand Prix am Sonntag (13.10 Uhr/RTL und Sky). “Das Rennen wird morgen entschieden. Die Geschwindigkeit ist da und wir bleiben dran”, sagte Vettel. Sechs Tage nach seinem ersten Saisonsieg in Singapur stand der Hesse jedoch schon wieder im Schatten des 21-jährigen Leclerc aus Monaco. Zum vierten Mal nacheinander sicherte sich der Youngster die Pole Position. Als letztem Ferrari-Fahrer war das zuvor Rekordweltmeister Michael Schumacher gelungen. “Das fühlt sich sehr besonders an, aber daran möchte ich gar nicht denken”, sagte Leclerc, der nun auf seinen dritten Saisonsieg hofft: “Das war schon mal ein guter Start.”Leclerc war auf dem Kurs um das Olympiagelände von 2014 nicht zu schlagen und unterstrich seinen Status als Qualifying-Spezialist. Zum sechsten Mal geht er in diesem Jahr schon vom ersten Startplatz ins Rennen – so oft wie kein anderer. Vettel hatte satte 0,425 Sekunden Rückstand, schaffte es aber fast noch in die erste Reihe. Am Ende fehlten im Dauerduell mit Hamilton nur 0,023 Sekunden zum zweiten Platz. “Ich hätte nicht gedacht, dass es zur ersten Reihe reicht”, sagte der 34 Jahre alte Hamilton, musste aber anerkennen: “Ferrari hat ein ganz anderes Level von Speed, das ist schon fast der Flugzeug-Modus. Ich freue mich deswegen sehr über das Ergebnis.”28. September: Spieler nicht spielberechtigt? Liverpool droht StrafeChampions-League-Sieger FC Liverpool droht eine Strafe, weil Trainer Jürgen Klopp im Ligapokalspiel am Mittwoch gegen den Drittligisten MK Dons (2:0) in Milton Keynes einen nicht spielberechtigten Fußballprofi eingesetzt haben soll. Die Identität des Akteurs wurde bislang nicht veröffentlicht. Die Reds teilten am Samstag laut Nachrichtenagentur AP mit, dass sie sich einer möglichen Strafe bewusst seien und mit dem Verband zusammenarbeiteten. Der Ligaverband EFL schrieb: “Wir prüfen derzeit die Angelegenheit.”Klopp hatte gegen die Dons eine außergewöhnlich junge Mannschaft mit vier Teenagern aufgeboten. Die BBC berichtet, dass es 2014 einen ähnlichen Fall gegeben habe, als der FC Sunderland in vier Punktspielen und einer Ligapokal-Partie den heutigen Mainzer Profi Dong-Won Ji einsetzte, obwohl der nicht spielen durfte. Dem Club wurden demnach damals keine Punkte abgezogen, und er wurde nicht aus dem Pokalwettbewerb ausgeschlossen. Im Achtelfinale des Liga-Pokals würde Liverpool auf den FC Arsenal treffen.27. September: Fritz Keller zum neuen DFB-Präsidenten gewähltFritz Keller soll den Deutschen Fußball-Bund aus der Krise führen. Der 62 Jahre alte Gastronom wurde von den 257 Delegierten des DFB-Bundestags in Frankfurt einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt und kündigte als Sofortmaßnahme eine externe Generalinventur aller Bereiche des Verbandes an. “So können wir Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückgewinnen”, sagte Keller.Keller wird Nachfolger von Reinhard Grindel, der im April nach mehreren Ungereimtheiten zurückgetreten war. Seine Funktion als Club-Chef des Bundesligisten SC Freiburg gibt Keller für den neuen Posten auf. “Der DFB muss ein seriöser Anwalt, Dienstleister und Lobbyist sein”, sagte Keller. “Wir sind eine Integrationsmaschine, das letzte Lagerfeuer der Gesellschaft”, betonte der mehrfach prämierte Winzer.

27. September: “Nicht mehr zeitgemäß” – Basketball-Bundesligist Alba Berlin schafft Cheerleader abNach 25 Jahren verzichtet Basketball-Bundesligist Alba Berlin mit Beginn der neuen Saison auf seine Cheerleader. Der Verein sei “zu der Überzeugung gekommen, dass das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller bei Sportevents nicht mehr in unsere Zeit passt”, wurde Albas Geschäftsführer Marco Baldi auf der Webseite des Clubs zitiert. Bei den Heimspielen sei der Eindruck entstanden, “dass Frauen bei Alba vor allem für die tanzende Pausenunterhaltung zuständig sind, während Männer Basketball spielen”, meinte Baldi weiter.Die Realität im Verein sei eine andere. “Mit unserem breiten Jugendprogramm sind wir ein wichtiger Sozialakteur geworden, der Mädchen und Jungen gleichermaßen für unseren Sport begeistert”, sagte er. “Wir wollen zukünftig noch stärker fördern, dass Frauen im Basketball als Spielerinnen sichtbar und zu Vorbildern werden.” Alba hat nach Baldis Aussagen die mit Abstand größte Mädchen- und Frauenbasketballabteilung Deutschlands.Der Geschäftsführer würdigte zugleich die Cheerleader. “Die Alba Dancers haben in den letzten 25 Jahren Tolles geleistet”, meinte er. Sie seien mehrmals als das beste Danceteam Europas ausgezeichnet worden. “Es ist uns bewusst, dass nicht wenige Fans die Alba Dancers vermissen werden.”25. September: Hoeneß relativiert Aussagen: Würde es “heute nicht mehr so machen”Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat seine Boykott-Drohung im Zuge des Torwart-Streits relativiert. Es seien Aussagen gewesen, “die er mit etwas Abstand heute nicht mehr so machen würde”, ließ der 67-Jährige auf Anfrage mehrerer Medien, darunter “Spiegel Online” und RTL, über sein Büro mitteilen. “Das Thema ist für ihn längst erledigt und es gibt dazu auch keine weiteren Aussagen von ihm.” Die “Sport Bild” hatte weitere, in der Vorwoche nach dem Champions-League-Spiel der Bayern gegen Belgrad gefallene, Zitate von Hoeneß zu der Debatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen im Tor der Nationalmannschaft veröffentlicht.Angesprochen auf ein mögliches Szenario, dass Neuer von ter Stegen abgelöst werden könnte, zitiert das Magazin den scheidenden Chef des deutschen Rekordmeisters mit den Worten: “Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen.” Hoeneß bestätigte den Wortlaut. Ein Boykott wäre aber ohnehin aussichtslos, der FC Bayern müsste gegen die Fifa-Statuten verstoßen. Der Weltverband schreibt den Klubs vor, dass diese ihre Spieler zwingend für die Nationalmannschaften abstellen müssen. Ausnahmen werden nur im Falle von Krankmeldungen akzeptiert.25. September: Hoeneß soll wegen Torwart-Zoff mit DFB-Boykott gedroht habenIn der Debatte um das Tor der deutschen Nationalmannschaft hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach Informationen der “Sport Bild” auch mit einem Boykott der DFB-Elf gedroht. Auf die Frage, ob ihn die Situation zwischen Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen an die Ablösung des damaligen Stammtorwarts Oliver Kahn vor der WM 2006 durch Jens Lehmann erinnere, antwortete Hoeneß nach Angaben des Magazins in der Vorwoche: “Nein. Aber wir werden das nie akzeptieren, dass hier ein Wechsel stattfindet.” Angesprochen auf ein mögliches Szenario, dass Neuer von ter Stegen abgelöst werden könnte, zitiert die “Sport Bild” den scheidenden Chef des deutschen Rekordmeisters mit den Worten: “Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen.”Barcelona-Keeper ter Stegen hatte sich zuletzt über seine Reservistenrolle in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes beklagt, Bayern- und Nationalelf-Kapitän Manuel Neuer diese Äußerungen kritisiert, was ter Stegen wiederum “unpassend” fand. Hoeneß hatte daraufhin in einem Rundumschlag den DFB und dessen Verantwortliche, ter Stegen und die Medien verbal angegriffen.25. September: Zwei Männer nach Raubüberfall auf Özil in London beschuldigtNach dem fehlgeschlagenen Raubüberfall auf Mesut Özil und Sead Kolasinac in London sind Medienberichten zufolge zwei Männer der Tat beschuldigt worden. Einem 30-Jährigen und einem 26-Jährigen werden britischen Medien zufolge ein versuchter Raubüberfall und die Bedrohung mit einer Waffe zur Last gelegt. Einer der Männer soll demnach am Donnerstag vor Gericht erscheinen.    Der deutsche Mittelfeldstar und frühere Nationalspieler Özil und sein bosnischer Teamkollege beim FC Arsenal, Kolasinac, waren im Juli im Norden von London von zwei Motorradfahrern attackiert worden, als sie mit dem Auto unterwegs waren. Kolasinac stellte sich den mit Messern bewaffneten Angreifern entgegen. Die beiden Fußballer konnten schließlich unverletzt entkommen.24. September: Dank Uefa-Reform bleibt Löw-Elf bleibt in Nations League erstklassigDie Schmach der Zweitklassigkeit bleibt Joachim Löw erspart. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kann sich dank einer Uefa-Reform in der Nations League trotz des sportlichen Scheiterns wieder mit den besten Teams des Kontinents messen. Wie erwartet beschloss das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union bei seiner Sitzung in Ljubljana eine Aufstockung der A-Liga von zwölf auf 16 Mannschaften. Die vier Absteiger der ersten Auflage 2018 aus Deutschland, Kroatien, Polen und Island dürfen somit auch im Herbst 2020 wieder um die Nachfolge von Premierensieger Portugal mitspielen.24. September: München ist Austragungsort des Champions-League-Finales 2022Der FC Bayern München bekommt eine neue Chance auf ein “Finale dahoam”. Zehn Jahre nach der dramatischen Niederlage des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen den FC Chelsea wird das Endspiel der Champions League 2022 wieder in der Allianz Arena stattfinden. Das entschied das Uefa-Exekutivkomitee am Dienstag bei seiner Sitzung in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana. Den Zuschlag für das Finale 2021 bekam St. Petersburg mit seiner WM-Arena. 2023 wird der Königsklassen-Sieger in London gekürt. Die Uefa erinnert damit an die Eröffnung des Wembley Stadions im Jahr 1923. 23. September: Wolfsburg verpasst Sieg gegen HoffenheimDer VfL Wolfsburg hat im ersten Montagabendspiel der neuen Bundesliga-Saison den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst. Die Niedersachsen spielten gegen die TSG 1899 Hoffenheim nur 1:1 (1:1), sind dadurch unter ihrem neuen Trainer Oliver Glasner aber weiter ungeschlagen. Die TSG ging vor den Augen ihres ehemaligen Coaches Julian Nagelsmann schon in der sechsten Minute durch Sebastian Rudy bei dessen 200. Spiel für die Hoffenheimer in Führung. Admir Mehmedi (36.) rettete den “Wölfen” vor 21 120 Zuschauern wenigstens noch einen Punkt. Trotz phasenweise drückender Überlegenheit nach der Pause gelang dem VfL nicht mehr der Siegtreffer, am Ende hatten die Wolfsburger sogar Glück, dass der TSG nicht noch ein Dreier gelang. Die Niedersachsen sind Tabellenachter, die Hoffenheimer warten weiter auf den zweiten Saisonsieg und sind Elfter. 23. September: Fifa zeichnet Liverpool-Coach Klopp als Welttrainer ausJürgen Klopp ist zum Welttrainer des Jahres gewählt worden. Der deutsche Coach, der mit dem FC Liverpool in diesem Jahr die Champions League gewonnen hatte, wurde am Montagabend bei der Gala des Fußball-Weltverbands Fifa in der Mailänder Scala ausgezeichnet. Der 52-Jährige, der 2011 und 2012 mit Borussia Dortmund deutscher Meister wurde, setzte sich gegen Pep Guardiola (Manchester City) und Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur) durch, den er auch im Finale der Königsklasse (2:0) geschlagen hatte.”Wow! Was kann ich sagen?! Ich muss mich bei vielen Menschen bedanken, angefangen bei meiner Familie, die daheim sitzt und hoffentlich zuschaut. Das hätte niemand erwartet, als ich vor über 20 Jahren angefangen habe. So ist der Fußball”, sagte Klopp sichtlich beeindruckt. “Ich muss mich bei meinem überragenden Club FC Liverpool bedanken, bei den Eigentümern, beim Team, ganz besonders beim Team. Ich bin sehr stolz.”

Bei den Spielern wurde der argentinische Stürmerstar Lionel Messi als erster Profi zum sechsten Mal zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Der 32-Jährige vom FC Barcelona setzte sich bei der Kür des Weltverbands Fifa gegen den Portugiesen und fünfmaligen Titelträger Cristiano Ronaldo sowie den Niederländer Virgil van Dijk durch. Nationaltorwart Marc-André Ter Stegen musste bei der noch recht jungen Wahl des Welttorhüters wie erwartet Klopp-Keeper Alisson Becker den Vortritt lassen.23. September: München bekommt wohl das Champions-League-Finale 2022 +++Zehn Jahre nach dem “Finale dahoam” soll das Endspiel der Champions League 2022 wieder in München stattfinden. Der Zuschlag für die Allianz Arena als Spielort durch das UEFA-Exekutivkomitee am Dienstag in Ljubljana gilt dem Vernehmen nach als sicher. Der einzige Konkurrent St. Petersburg soll mit dem dortigen WM-Stadion für das Königsklassen-Endspiel 2021 bedacht werden. Für 2023 gilt London mit dem Wembley Stadion genau 100 Jahre nach der Eröffnung der Fußball-Kultstätte als gesetzt. Im kommenden Jahr wird der Champions-League-Sieger am 30. Mai in Istanbul gekürt.Der FC Bayern München hatte 2012 das Heim-Endspiel erreicht, musste sich aber nach dramatischen Spielverlauf mit 3:4 im Elfmeterschießen dem FC Chelsea geschlagen geben. In München fand zuvor schon 1997 im Olympiastadion das Champions-League-Endspiel statt. Borussia Dortmund triumphierte überraschend mit 3:1 gegen Juventus Turin. 23. September: Steigt DFB-Team doch nicht aus A-Liga der Nations League ab?Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss in der Nations League möglicherweise doch nicht aus der höchsten Spielklasse absteigen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur berät das Uefa-Exekutivkomitee bei seiner Sitzung am Dienstag im slowenischen Ljubljana über eine Reform des erst im Vorjahr eingeführten Wettbewerbs. Demnach soll die A-Liga für die kommende Runde im Herbst 2020 von zwölf auf 16 Mannschaften aufgestockt werden. Deutschland würde dann wie Polen, Kroatien und Island trotz sportlichen Scheiterns nicht in die B-Liga absteigen. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw hatte im Vorjahr in ihrer Gruppe hinter den Niederlanden und Frankreich sieglos den letzten Platz belegt.23. September: Sportgericht sperrt Jugendteam nach Gewalt auf dem PlatzNach einem Gewaltausbruch bei einem Jugendfußballspiel wird ein Team des TSV Burgdorf für ein halbes Jahr gesperrt. Die C-Jugend werde bis maximal 21. März 2020 vom Spielbetrieb ausgeschlossen, sagte ein Sprecher des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) am Montag. Diese Entscheidung hatte ein Sportgericht am Sonntag getroffen, nachdem ein 13-jähriger Spieler am Samstag schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden war. Zur Begründung hieß es: Ein Lehrter Spieler, der am Boden lag, soll von Burgdorfer Spielern mit Stollenschuhen so sehr getreten worden sein, dass er innere Blutungen erlitt. Die Burgdorfer hätten sich nach einem Foul auf den Jungen gestürzt, wie die “Hannoversche Allgemeine Zeitung” den Vorsitzenden des FC Lehrte, Marcus Bartscht, zitierte. Vor zwei Wochen war bereits eine Partie mit Burgdorfer Beteiligung abgebrochen worden. Die nun ausgesprochene Sperre gelte vorerst bis zum Abschluss des Verfahrens, sagte der NFV-Sprecher.22. September: Eigentor bringt Borussia Dortmund um den SiegBorussia Dortmund hat den erhofften Sprung auf Tabellenplatz zwei der Fußball-Bundesliga verpasst und im Fernduell mit RB Leipzig und dem FC Bayern München wichtige Punkte eingebüßt. Der Vize-Meister kam am Sonntagabend nicht über ein 2:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt hinaus und ist damit hinter den Münchner Serienmeister auf Rang drei zurückgefallen. Vor 51 500 Zuschauern, darunter auch Bundestrainer Joachim Löw, trafen Axel Witsel (11. Minute) und Jadon Sancho (66.) für den BVB. Neuzugang André Silva (44.) und ein Eigentor von Thomas Delaney (88.) bescherten der Eintracht zweimal den Ausgleich.22. September: Mönchengladbach besiegt DüsseldorfBorussia Mönchengladbach hat drei Tage nach der höchsten Europapokal-Heimpleite mit dem ersten Heimsieg seit acht Monaten mühsam Wiedergutmachung betrieben. Beim 2:1 (0:1) im kleinen Rhein-Derby gegen Fortuna Düsseldorf stand das Team von Trainer Marco Rose lang erneut vor einer schmerzhaften Pleite. Der eingewechselte Marcus Thuram (74. Minute/87.) drehte am Sonntag mit einem Tor-Doppelpack für zumindest kämpferisch überzeugende Borussen aber nach dem frühen Rückstand durch Kasim Adams (6.) noch die Partie.22. September: Sebastian Vettel kann doch noch gewinnenIn der Nachthitze von Singapur ist das Glück zu Sebastian Vettel zurückgekehrt. Der zuletzt schwer kritisierte Hesse verhinderte den Sieg-Hattrick seines Stallrivalen Charles Leclerc und holte sich seinen ersten Formel-1-Triumph seit 392 Tagen. Bei seinem fünften Erfolg auf dem Marina Bay Street Circuit profitierte der 32-Jährige von einer Fehlrechnung der Ferrari-Strategen zum Leidwesen von Leclerc – und vom schweren Fehler der Mercedes-Taktiker. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton schaffte es nur auf Platz vier hinter Red-Bull-Pilot Max Verstappen.Mit einer selbst fehlerlosen Leistung fuhr Vettel so völlig unverhofft seinen ersten Saisonerfolg ein – sehr zum Ärger seines Teamkollegen Leclerc. Der Monegasse war von der Pole Position gestartet und fuhr nach Spa und Monza dem nächsten Sieg entgegen. Nach dem einzigen Boxenstopp lag Vettel plötzlich vor dem 21-Jährigen, der den Rest des Rennens mit bitteren Vorwürfen an sein Team verbrachte.22. September: 4:0! HSV lässt Aue keine Chance und bleibt oben dranDer Hamburger SV hat sich von seinem Derby-Schock gegen den FC St. Pauli bestens erholt. Sechs Tage nach dem 0:2 beim Stadtrivalen kamen die Hanseaten zu einem verdienten 4:0 (2:0)-Sieg gegen den FC Erzgebirge Aue und festigten den zweiten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga. Josha Vagnoman (18.) mit seinem ersten und Lukas Hinterseer (32.) mit seinem dritten Saisontreffer sorgten schon vor der Pause für eine sichere Führung. Nach der Pause machten der Ex-Bremer Martin Harnik (47.) mit seinem ersten Tor für den HSV und Kapitän Aaron Hunt (62.) den Erfolg perfekt. HSV-Trainer Dieter Hecking saß auf der Bank, nachdem er wegen nicht näher benannter privater Gründe noch am Samstag beim Abschlusstraining gefehlt hatte. Der Coach wollte sich dazu auch nach dem Spiel nicht äußern.

Aaron Hunt setzt sich und stellt für den HSV den 4:0-Endstand gegen Erzgebirge Aue her.

Lokalrivale und Derbysieger FC St. Pauli holte unterdessen beim 1:1 (1:1) einen Punkt beim Aufsteiger in Osnabrück. Für den VfL traf Wolze (13.), Miyaichi glich aus (22.). St. Pauli verlor Diarra durch eine gelb-rote Karte in der 84. Minute. In Dresden drehte Dynamo einen Pausenrückstand von 0:1 gegen Jahn Regensburg noch zu einem 2:1-Sieg. George brachte den Jahn in Führung (27.), nach der Pause trafen Koné (55.) und Ballas (89.) zum Dresdner Sieg.22. September: Kimmich kann ter Stegens Ärger nachvollziehenWenige Tage nach der Wutrede von Bayern-Präsident Uli Hoeneß zur aktuellen Torwart-Debatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen hat sich nun auch Joshua Kimmich in der Thematik geäußert. Im ZDF-“sportstudio” konnte der 44-malige Nationalspieler die Aufregung der letzten Tage nicht so richtig nachvollziehen. “Das, was der Marc gesagt hat, war nichts Schlimmes. Er hat nur gesagt, dass er enttäuscht ist. Natürlich kann ich das verstehen”, so Kimmich, der ter Stegen attestierte, sich korrekt verhalten zu haben. Hoeneß hatte nach dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gepoltert, dass ter Stegen, ganz im Gegensatz zu Neuer, “keinen Anspruch” auf die Torhüter-Position habe.Bei Kimmich hörte sich das also anders an, auch wenn der 24-Jährige einräumte: “So wie Manu derzeit hält, gibt es keine Frage, wer im Tor steht.” Aus der Tatsache, dass Löw auch zu Neuer hielt, als der vor der WM 2018 verletzt war, schließt Kimmich: “Er ist aus DFB-Sicht die ganz klare Nummer eins.” Auf die Frage, ob sich Löw in der jüngsten Debatte ausreichend hinter ter Stegen gestellt habe, antwortete Kimmich: “Ja, finde ich schon.”21. September: ManCity führt nach 18 Minuten 5:0 gegen Watford Das gab’s noch nie in der langen Geschichte der englischen Premier League: ein 5:0 nach 18 Minuten. Diesen neuen Rekord erzielte Manchester City im Liga-Spiel gegen den FC Watford. Den Auftakt zum Blitzstart machte David Silva nach nur 52 Sekunden. Sergio Agüero (7. Minute) erhöhte per Strafstoß. Innerhalb von vier Minuten trafen danach Riyad Mahrez (12.), Bernardo Silva (15.) und Nicolás Otamendi (18.) für die Hausherren. Bis zur Halbzeit ließen es die Citizens, die Raheem Sterling und Ilkay Gündogan schonten, dann ruhiger angehen. Die bedauernswerten Watforder mussten nach dem Wechsel noch einen Doppelpack von Bernardo Silva (48./60.) und einen Treffer vom Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne (85.) hinnehmen. Mit dem 8:0 blieb ManCity nur knapp unter dem Premier-League-Rekordergebnis von 9:0. Den höchsten Sieg der Liga-Geschichte erzielte Lokalrivale Manchester United in der Saison 1994/95 gegen Ipswich Town.21. September: Bielefeld weiter Überraschungsteam – Stuttgart lässt nichts anbrennenUngeschlagen und in Torlaune – Arminia Bielefeld bleibt das Überraschungsteam der 2. Fußball-Bundesliga. Keine Mannschaft hat bislang häufiger getroffen als der neue Tabellenzweite, der beim SV Wehen Wiesbaden mit 5:2 (3:1) die nächste Torgala feierte und bereits 19 Treffer auf der Habenseite hat. Da stört es auch nicht sonderlich, dass noch ein Foulelfmeter vergeben wurde. Besser in der Tabelle als die Ostwestfalen steht vorübergehend nur der VfB Stuttgart da. Die Schwaben konnten zwar spielerisch gegen die SpVgg Greuther nur bedingt überzeugen, siegten aber trotzdem nach den Toren von Daniel Didavi (2. Minute) und Philipp Förster (82.) mit 2:0 (1:0) und festigten den Spitzenplatz. Mit-Favorit 1. FC Nürnberg musste unterdessen einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Das Heimspiel gegen den Karlsruher SC endete am Samstag nur 1:1 (1:1). Für den Club das dritte Unentschieden in Serie, zu wenig für höhere Ziele. Auch des SV Sandhausen und der VfL Bochum trennten sich 1:1 (0:0). Am Freitag hatte Heidenheim gegen Darmstadt (1:0) und Hannover in Kiel (2:1) gewonnen.20. September: Laut Medienberichten sichert sich Telekom TV-Rechte für Fußball-EM 2024Nach übereinstimmenden Medienberichten hat sich die Telekom die Medien-Rechte für die Fußball-Europameisterschaft 2024 gesichert. Das Unternehmen erwarb die Live-Rechte an allen Spielen des Turniers in Deutschland, schr

These add-ons are quite astonishing!!

Copyright for syndicated content belongs to the Linked Source