Sport kompakt: Favoritin Mihambo holt im Weitsprung zweites WM-Gold für Deutschland

These add-ons are magnificent!!

Von “A” wie American Football über “F” wie Fußball bis “Z” wie Zehnkampf: Die Welt des Sports ist vielfältig. Täglich finden irgendwo auf dem Globus mal mehr, mal weniger bedeutende Events statt, die aufgrund der Dominanz weniger Sportarten schnell untergehen können und keine wirkliche Beachtung finden.13. Oktober: ZDF-“Sportstudio”: Grings trifft fünfmal beim TorwandschießenEx-Nationalspielerin Inka Grings hat im ZDF-“Sportstudio” nach 20 Jahren erstmals wieder für eine fast perfekte Serie an der Torwand gesorgt. Die 40-Jährige traf am Samstagabend fünfmal, was vor ihr erst acht Gästen der TV-Sendung gelungen war, zuletzt 1999 Frank Rost und Frank Pagelsdorf. Alle sechs Versuche (drei unten, drei oben) hat noch niemand in der Torwand versenkt.”Ich war zu nervös, kam mit dem Druck nicht klar”, sagte Grings lachend nach ihrem letzten Schuss, der knapp daneben ging. Die Rekordtorjägerin der Bundesliga war zuvor als Mitglied der Gründungself der Hall of Fame des deutschen Fußballs im Fußballmuseum Dortmund geehrt worden, wo auch die Torwand stand.13. Oktober: Vettel in Japan Zweiter – Mercedes holt Formel-1-Konstrukteurstitel Nach einem Startfiasko im Formel-1-Reifenpoker von Japan hat Sebastian Vettel auch seine allerletzten theoretischen WM-Chancen eingebüßt. Der Ferrari-Pilot musste sich in Suzuka trotz Pole Position dem entfesselt fahrenden Grand-Prix-Gewinner Valtteri Bottas aus Finnland geschlagen geben und hat keine Chance mehr auf seinen fünften Titel. In einem packenden Zweikampf kurz vor Schluss hielt der 32 Jahre alte Heppenheimer Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes aber immerhin noch hinter sich. “Guter Job, Jungs”, sagte Vettel am Boxenfunk, klagte aber über Reifenprobleme.Die Silberpfeile sicherten sich damit bereits vier Rennen vor Saisonende den sechsten Konstrukteurstitel nacheinander und egalisierten die Ferrari-Serie (1999-2004) aus Michael Schumachers Hochzeiten. Hamilton könnte seinerseits schon in Mexiko in zwei Wochen zum sechsten Mal Fahrer-Weltmeister werden.In der Qualifikation, die wegen des Taifuns Hagibis von Samstag auf Sonntag verlegt werden musste, hatte Mercedes noch hinter den Ferrari gelegen. Im fünftletzten Grand Prix der Saison nutzten sie die Fehler der Italiener aber einmal mehr clever aus. “Die Voraussetzungen sind nicht gut, wenn du nicht von vorne starten kannst”, hatte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff noch vor dem Start gesagt. 13. Oktober: Historischer Sieg beim Ironman 2019: Deutsche holen Frauen- und Männer-GoldNach dem dramatischen Aus mit Schwindelanfall von Patrick Lange sorgten Jan Frodeno und Anne Haug für den größten Triumphtag im deutschen Triathlon auf Hawaii. Frodeno holte sich mit einer beeindruckend souveränen Leistung als erster deutscher Triathlet zum dritten Mal den Titel bei der Ironman-Weltmeisterschaft und raubte Lange auch noch den Streckenrekord.Haug triumphierte als erste deutsche Frau beim körperlichen und mentalen Extrem-Kampf über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen. Dazu schaffte es Sebastian Kienle bei den Männern auf Platz drei, Laura Philipp wurde bei den Frauen bei ihrer Hawaii-Premiere Vierte.”Ich glaube, es war der Tag, den ich meine Karriere lang gesucht habe”, sagte Frodeno, der die deutsche Siegesserie der Männer seit 2014 verlängerte. Als erster Deutscher gewann er den legendären Ironman dreimal (2015, 2016 und 2019).Während er mit Kienle auf dem Podium anstieß und jede Sekunde dieses Erfolgs genoss, stürmte die gerade mal 1,64 Meter große Haug ihrem ersten Hawaii-Sieg entgegen. Vor einem Jahr hatte es die 36-jährige Fränkin bereits auf den dritten Platz geschafft.12. Oktober: An Tischkante gestoßen: Nationalspieler Niklas Stark fällt für Länderspiel gegen Estland ausAuch der zweite Anlauf ist nicht erfolgreich: Nachdem er wegen eines Magen-Darm-Infektes sein Länderspieldebüt gegen Argentinien verpasste, erlitt Nationalspieler Niklas Stark vor der Trainingseinheit am Freitagvormittag im Teamhotel eine Wunde am linken Unterschenkel, die genäht werden musste. Stark reiste daraufhin aus dem Teamhotel ab und wird gegen Estland nicht auf dem Platz stehen. 11. Oktober: Bastian Schweinsteiger übernimmt nach Karriereende neuen Job beim FernsehenBastian Schweinsteiger, Fußball-Weltmeister von 2014, übernimmt nach seinem Karriereende einen Job als Experte bei der ARD. Das teilten der Senderverbund und der 35-Jährige mit. Nach ARD-Angaben soll er ab 2020 die Fußball-Live-Übertragungen im Ersten begleiten, also auch unter anderem die Europameisterschaft 2020. Der Vertrag laufe zunächst über drei Jahre.Schweinsteiger spricht von einer “tollen” und “reizvollen Aufgabe” und nimmt sich vor, den Zuschauern “die Welt hinter dem Spiel ein bisschen besser zu vermitteln”. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky nennt die Verpflichtung “eine tolle Bereicherung für unsere Übertragungen”. Weiter Details zu der Zusammenarbeit machten die Beteiligten nicht, auch nicht zum Honorar für den früheren FC-Bayern-Profi. Die Bezahlung der TV-Experten bei ARD und ZDF stand in der Vergangenheit wiederholt in der Kritik.Schweinsteiger hatte vor wenigen Tagen sein Karriereende als aktiver Fußballer bekanntgegeben. Er war zu letzt in den USA bei Chicago Fire unter Vertrag. Auch Bundestrainer Joachim Löw bot seinem früheren Kapitän ein Engagement im Umfeld der Nationalmannschaft an. Wenn er wolle, könne er “bei uns reingucken”, sagte Löw zuletzt bei RTL.

11. Oktober: Zverev zwingt Federer in die KnieDank eines seiner besten Tennis-Matches in diesem Jahr hat sich Alexander Zverev gegen Roger Federer ins Halbfinale des Masters-Turniers von Shanghai gekämpft. Durch das hochverdiente 6:3, 6:7 (7:9), 6:3 gegen den Schweizer steigerte der nervenstarke Zverev am Freitag auch seine Chancen, sich noch für die ATP Finals der besten acht Spieler dieser Saison zu qualifizieren. Im vorigen Herbst hatte der Hamburger bei den Finals in London den bisher größten Triumph seiner Karriere gefeiert. Für mich ist das Wichtigste, dass ich wieder gutes Tennis spiele, und dann werde ich es auch wieder schaffen”, sagte Zverev im TV-Sender Sky. “Dieses Match hat besonderen Wert, weil ich das ganze Jahr nicht mein bestes Tennis gespielt habe.”11. Oktober: Belgien nach 9:0-Gala für EM qualifiziertNach einem Schützenfest gegen Fußballzwerg San Marino hat sich die belgische Fußball-Nationalmannschaft am Donnerstag als erstes Team für die Fußball-EM 2020 qualifiziert. Mit 9:0 schoss der WM-Halbfinalist von 2018 San Marino aus dem Brüsseler König-Badouin-Stadion und fuhr damit den siebten Sieg im siebten Spiel ein. In der deutschen Qualifikationsgruppe quälten sich die Niederlande in Rotterdam zu einem 3:1 gegen Nordirland. Erst in der Nachspielzeit sicherten Memphis Depay und Luuk de Jong der Elftal die wichtigen Punkte im Kampf um den Gruppensieg. Vor dem Auftritt der DFB-Elf am Sonntag in Tallinn haben Nordirland, Deutschland und die Niederlande nun zwölf Punkte, wobei Deutschland und die Niederland punkt- und torgleich an der Tabellenspitze stehen.

Nacer Chadli (l.)feiert nach einem Torerfolg mit einem Teamkollegen. Belgien hat sich nach dem 9:0-Torfestival gegen San Marino als erste Mannschaft für Fußball-EM 2020 qualifiziert.

11. Oktober: Nike stellt umstrittenes Oregon Project ein – Konstanze Klosterhalfen braucht neue TrainingsgruppeDie WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen braucht eine neue sportliche Heimat. Nike schließt sein umstrittenes Oregon Project in Portland (USA), wie das Sportartikelunternehmen der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Dort hatte die 22-jährige Langstreckenläuferin seit einem Jahr trainiert. “Wir haben beschlossen, das Oregon-Projekt zu beenden, damit sich die Athleten auf ihre Trainings- und Wettkampfbedürfnisse konzentrieren können”, heißt es in der Nike-Stellungnahme. Zuvor hatten mehrere US-Medien über die Entscheidung des Unternehmens berichtet. Projekt-Cheftrainer Alberto Salazar war in der vergangenen Woche wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt worden. Die Vorwürfe beziehen sich auf die Zeit von 2010 bis 2014. Salazar war nach langjährigen Ermittlungen der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA aus dem Verkehr gezogen worden, ebenso wie der Arzt Jeffrey Brown.10. Oktober: Effenberg als Manager in Uerdingen vorgestelltAuf einer Pressekonferenz hat Drittligist KFC Uerdingen am Donnerstag Stefan Effenberg offiziell als neuen Manager des Klubs vorgestellt. “Wir arbeiten daran einige Dinge zu verändern. Ich bin sehr motiviert und habe totalen Bock darauf”, sagte der 51-Jährige beim Pressetermin in der Düsseldorfer Arena. Dass er beim angeschlagenen Traditionsverein als Trainer einspringt, schloss der ehemalige Nationalspieler aus. “Ich bin da keine Option”, so Effe. Man werde zeitnah eine Lösung mit dem bisherigen Co-Trainer Stefan Reisinger finden. Vor zwei Wochen hatte sich der frühere Bundesligist nach einer 0:3-Pleite gegen Waldhof Mannheim von Trainer Heiko Vogel getrennt.10. Oktober: Taifun “Hagibis” torpediert Rugby-WMEin Taifun wirbelt den Spielplan der Rugby-WM in Japan durcheinander. Wegen des nahenden Taifuns “Hagibis” sind zwei für Samstag angesetzte Spiele abgesagt worden. Die Partien Neuseeland gegen Italien in Toyota und England gegen Frankreich in Yokohama fallenaus. Alle Teams erhalten nach Angaben des Veranstalters zwei Punkte. Italien ist dadurch ausgeschieden. Nie zuvor in der 32-jährigen Geschichte des Turniers mussten Begegnungen abgesagt werden. Ob noch mehr Spiele betroffen sein werden, ist offen. Der Verantwortliche des Welt-Rugby-Verbandes, Alan Gilpin, sprach am Donnerstag in einer Stellungnahme von einer “komplexen und dynamischen” Lage. Man verfolge den Verlauf des Taifuns genauestens zusammen mit den eigenen Wetter-Experten. Daher habe man aus Sicherheitsgründen die beiden Spiele abgesagt, hieß es. 

Erstmals in der Geschichte der Rugby-Weltmeisterschaften mussten zwei Spiele abgesagt werden. Taifun Hagibis bewegt sich derzeit auf Japan zu.

10. Oktober: Ex-Chelsea Keeper Cech wird Eishockey-TorwartPetr Cech versucht sich nun als Eishockey-Keeper. Der ehemalige Nationaltorwart der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft und des FC Chelsea steht künftig für den britischen Viertligisten Guildford Phoenix auf dem Eis. “Ich hoffe, ich kann dem jungen Team helfen, die Saisonziele zu erreichen und so viele Partien zu gewinnen wie möglich, wenn ich spielen darf”, sagte der 37-Jährige am Mittwoch auf der Homepage der Klubs. Nach 20 Jahren als Fußballer hatte Cech im Sommer seine Profikarriere beendet. 9. Oktober: “Sport Bild”: Thomas Müller will FC Bayern verlassen Fußball-Weltmeister Thomas Müller will laut Bericht der “Sport Bild” den FC Bayern München verlassen. Das Magazin berichtet, dass der 30-Jährige einen Transfer in der Winterpause plane. Schon in der laufenden Länderspielpause soll es demnach Gespräche zwischen dem Offensivspieler und dem Bundesligisten geben.Der ehemalige Nationalspieler scheint unzufrieden mit seiner Situation unter Trainer Niko Kovac. Das Bundesligaspiel der Münchner gegen die TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag war das fünfte Punktspiel hintereinander, in dem Müller nicht in der Anfangself stand. “Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit auch seine Minuten bekommen”, hatte Kovac in einem Sky-Interview vor der Partie zu Müllers Rolle gesagt. Der Stürmer wurde nach 60 Minuten eingewechselt. Nach der Partie sagte Müller zu Journalisten nur knapp: “Nothing to say, wie der Engländer sagt.”Der Vertrag des Angreifers, der seit 2000 beim FC Bayern ist, läuft noch bis zum 30. Juni 2021. Mit den Münchnern wurde er unter anderem achtmal Meister und 2013 Champions-League-Sieger.8. Oktober: Schweinsteiger beendet seine KarriereLange wurde darüber spekuliert. Nun ist es offiziell. Bastian Schweinsteiger hat seine Karriere beendet. Via Twitter bedankte er sich bei sämtlichen Klubs, für die er aktiv war, dem Deutschen Fußballbund und seiner Frau Ana Ivanovic, mit der der 35-Jährige zwei Kinder hat. Zuletzt spielte der Weltmeister von 2014 für Chicago Fire in der US-amerikanischen Major League Soccer. Zwei Jahre lang führte er die deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Kapitän aufs Feld. Begonnen hat er seine Karriere 1987 im oberbayerischen Oberaudorf. 

8. Oktober: Ironman-Weltmeister ohne Coach in Kona Ironman-Weltmeister Patrick Lange muss bei der WM am kommenden Samstag auf seinen Coach Faris Al-Sultan verzichten. Der Weltmeister von 2005 erhielt kein Visum für die Einreise in die USA. Der 41-Jährige hat irakische Wurzeln. Sein Visum war nach zehn Jahren abgelaufen. Al-Sultan begleitet Lange seit 2015 und führte ihn 2017 und 2018 zum WM-Titel auf Hawaii. Gegenüber dem Portal “tri-mag.de” äußerte er sich gelassen. Weder seine Abwesenheit noch die Meldung darüber ändere irgendwas für irgendwen außer “mir, eventuell für Patrick und meine Frau, der ich jetzt daheim auf den Geist geh.”  Sein 33-jähriger Schützling könnte am Samstag (Ortszeit) zum dritten Mal in Serie die legendäre Ironman-Weltmeisterschaft gewinnen. Er wäre der erste Deutsche, dem das gelingt. Das Erste zeigt den Start am Samstag ab 18.25 Uhr live und meldet sich gegen 23:55 Uhr mit der Entscheidung aus Kailua-Kona. Dazwischen können Triathlonfans den Klassiker auf Big Island im Livestream sehen. Zudem sendet der Hessische Rundfunk ab 21:45 Uhr live.8. Oktober: HSV-Trainer Dieter Hecking kritisiert Durchschnittsgehälter für Bundesliga-ProfisNach Ansicht von Trainer Dieter Hecking vom Hamburger SV fließt im modernen Fußball zu viel Geld. “Ich finde, dass die Gehälter zu hoch sind und dass die Ablösesummen zu hoch sind”, sagte der 55-Jährige in Hannover bei einer Talkrunde unter dem Titel “Sport trifft Politik” mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD). “Mit ein bisschen weniger könnten wir Fußballer immer noch gut leben.”Sowohl Hecking als auch Weil machten in dieser Frage allerdings einen Unterschied zwischen Top-Spielern und “mittelmäßigen Spielern” (Weil). “Was ein Lewandowski verdient, ist absolut berechtigt. Aber das Mittelmaß ist zu hoch bezahlt”, sagte der frühere Spieler und Trainer von Hannover 96. Könnte sein, dass so mancher Profi nun darüber nachdenkt, ob er denn mit dem Mittelmaß wohl gemeint sei – nicht zuletzt seine Spieler im HSV-Kader. Weil kritisierte, dass der Fußball durch die hohen Summen, die derzeit gezahlt werden, “seine Bodenhaftung verloren hat”.8. Oktober: Ex-Nationalcoach Jürgen Klinsmann mit Vorfreude auf WM 2022 in KatarFehlende Begeisterung auf den Rängen, kollabierende Athleten – die Leichtathletik-WM in Doha hat massive Kritik am Veranstaltungsort und den Bedingungen ausgelöst. Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann sieht darin – und offenbar auch im umstrittenen Vergabeverfahren sowie den Berichten über menschenunwürdige Zustände auf den Baustellen der Stadien – keine Probleme. Der Schwabe freut sich vielmehr auf ein “wundervolles Erlebnis” und könne es kaum erwarten. “Ich denke, dass die WM, die vor der Tür steht, eine WM der Extraklasse wird”, sagte der ehemalige DFB-Teamchef am Rande des Legendenspiels gegen Italien (3:3) in Fürth. “Ich glaube, dass es sich die gesamte Region dort nicht nehmen lassen will, der Welt zu zeigen, was sie drauf hat.” Die Entscheidung für das Emirat sei so getroffen worden, und nun habe sich Katar jede Unterstützung verdient. Auch vor der WM in Russland habe es Bedenken gegeben, das Turnier sei aber “phänomenal” gewesen.6. Oktober: Malaika Mihambo glänzt als Weitsprung-WeltmeisterinMalaika Mihambo nahm die Glückwünsche der Konkurrentinnen bereits nach drei Versuchen entgegen – und strahlte übers ganze Gesicht. Mit beeindruckender Leichtigkeit und Souveränität ist die 25 Jahre alte Weitspringerin von der LG Kurzpfalz am Sonntagabend in Doha zu WM-Gold geflogen. Der Druck als Topfavoritin? Mihambo segelte zum siebten Mal in dieser Saison über die Sieben-Meter-Marke hinaus. Nach ihren ganz starken 7,30 Meter steht jetzt nur noch Heike Drechsler in der deutschen Bestenliste vor ihr: Sie hält seit 1988 den nationalen Rekord mit 7,48 Metern.

Weitspringerin Malaika Mihambo holt Gold in Doha

4. Oktober: Hertha verdirbt Funkel das JubiläumFriedhelm Funkel konnte nach seinem 500. Spiel als Trainer in der Bundesliga nicht jubeln. Hertha BSC verdarb dem 65 Jahre alte Düsseldorfer Fußballlehrer das Jubiläum und beendete gegen die Fortuna eine fast 40-jährige schwarze Serie. Der Hauptstadtclub setzte sich zum Start des 7. Spieltages mit 3:1 (2:1) durch und gewann erstmals seit dem 8. Dezember 1979 wieder in der ersten Liga gegen die Rheinländer. Vedad Ibisevic (37. Minute) und Javairo Dilrosun (44.) mit ihren jeweils dritten Saisontoren sowie Vladimir Darida (62.) sorgten am Freitagabend für den ungefährdeten dritten Hertha-Erfolg in der laufenden Spielzeit nacheinander. Rouwen Hennings hatte die Gäste vor 37 128 Zuschauern im Olympiastadion mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung gebracht (32.). Funkel, der am 8. Juni 1991 mit Bayer Uerdingen auch sein erstes Bundesligaspiel gegen Hertha bestritt, hatte am verregneten Freitagabend nicht viel Freude an der Seitenlinie. Zum sechsten Mal in Serie gab es für sein Team keinen Sieg. Von Herbst 2009 bis 2010 war er auch kurzzeitig Coach bei der Hertha gewesen. 4. Oktober: Gold für Hochsprung-Held Barshim – Katar bejubelt seinen WeltmeisterEin Sprung, ein Schrei – und doch noch Gold! Als Mutaz Essa Barshim am Freitagabend um 21.00 Uhr Ortszeit bei 2,37 Metern über die Latte flog, steigerte sich der Jubel im Khalifa-Stadion zum Orkan. Katars Volksheld hat seinen Weltmeistertitel im Hochsprung nach einer schwierigen Saison in Doha eindrucksvoll verteidigt und das Gastgeberland der Leichtathletik-WM glücklich gemacht. Der 28-Jährige überzeugte in einem packenden Finale mit einer Jahresweltbestleistung zum richtigen Zeitpunkt; es war erst sein vierter Wettkampf in diesem Jahr. Die Silbermedaille gewann der unter neutraler Flagge startende Russe Michail Akimenko mit 2,35 Metern vor seinem höhengleichen Landsmann Ilja Iwanjuk. Barshim hatte schon vor zwei Jahren in London Gold gewonnen; bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro war der Katarer Zweiter.Der Titelverteidiger schwächelte in dieser Saison lange – und war dann genau zum Saisonhöhepunkt in Bestform. Die 2,29 Meter in der Qualifikation waren schon ein Lichtblick. In seiner Heimat wuchs der 1,92 Meter große Schlaks dann über sich hinaus. Und Gastgeber Katar feierte die zweite Medaille der WM nach Bronze für Abderrahman Samba über 400 Meter Hürden. 4. Oktober: US-Läuferin Dalilah Muhammad läuft Weltrekord über 400 Meter HürdenDie US-Amerikanerin Dalilah Muhammad hat bei der Leichtathletik-WM in Doha im Finale über 400 Meter Hürden ihren Weltrekord auf 52,16 Sekunden verbessert und sich damit den Titel gesichert. Die Olympiasiegerin rannte am Freitag vier Hundertstelsekunden schneller als am 28. Juli bei der amerikanischen WM-Ausscheidung in Des Moines/USA. Zweite wurde US-Teamgefährtin Sydney McLaughlin in 52,23 Sekunden vor der Jamaikanerin Rushell Clayton, die in 53,74 Sekunden ins Ziel kam.3. Oktober: Niklas Kaul holt Gold im Zehnkampf – und bleibt bescheidenNach einem Wahnsinns-Speerwurf und einem Sturmlauf über 1500 Meter hat Youngster Niklas Kaul bei der Leichtathletik-WM in Doha sensationell Zehnkampf-Gold geholt. Der erst 21 Jahre alte Mainzer krönte sich zum jüngsten König der Athleten der WM-Geschichte. Kaul ist erst der zweite deutsche Zehnkampf-Weltmeister nach dem DDR-Athleten Torsten Voss, der 1987 in Rom den Titel holte. Die Grundlage für den Gold-Coup legte Kaul nach einer Aufholjagd in seiner Schokoladendisziplin: Erst schleuderte er den Speer 79,05 Meter weit – das gab satte 1028 Punkte. Am Ende triumphierte der U23-Europameister mit sagenhaften 8691 Zählern – persönliche Bestleistung. Silber gewann der Este Maicel Uibo (8604 Punkte) vor dem Kanadier Damian Warner (8529). “Dass es das am Ende wird – keine Ahnung, wie das passiert ist. Ich bin nicht der beste Zehnkämpfer, der hier angetreten ist, aber vielleicht der konstanteste”, sagte der Held des Abends in der ARD.3. Oktober: Zwillingsmutter Christina Schwanitz holt WM-Bronze im KugelstoßenKugelstoßerin Christina Schwanitz hat bei der ersten Weltmeisterschaft nach der Geburt ihrer Zwillinge Bronze geholt. Die 33-Jährige vom LV 90 Erzgebirge jubelte in Doha über 19,17 Meter. Gold holte Titelverteidigerin und Topfavoritin Gong Lijiao aus China mit 19,55 Metern. Silber ging an die Jamaikanerin Danniell Thomas-Dodd mit 19,47. Schwanitz blieb im Khalifa-Stadion zwar unter ihrer Saisonbestweite von 19,47 Metern, glänzte aber als Dritte. Sie war 2015 bereits Weltmeisterin, nach ihrer Babypause gewann sie bei der Heim-EM 2018 in Berlin Silber. “Ich möchte einfach nur Danke sagen. Danke an alle, die mich unterstützt haben. Dass sie nicht gesagt haben: Jetzt ist sie eine Mama, jetzt ist die abgeschrieben”, sagte Schwanitz im ARD-Interview und weinte Freudentränen. “Ich hab’ ganz viel Hilfe bekommen.” 3. Oktober: Europa League: Gladbach mit Last-Minute-Punkt, Wolfsburg ebenfalls remis, Frankfurt siegt Borussia Mönchengladbach hat die nächste Pleite in der Europa League im letzten Moment abgewendet. Patrick Herrmann rettete dem Fußball-Bundesligisten mit seinem Treffer in der Nachspielzeit ein 1:1 (0:0) bei Basaksehir Istanbul. Für den türkischen Retortenclub hatte Edin Visca in der 55. Minute das Führungstor erzielt. Im Auftaktspiel hatten sich die Gladbacher daheim mit 0:4 gegen den österreichischen Erstligisten Wolfsberger AC blamiert. Durch das Unentschieden liegt die Borussia nun punkt- und torgleich mit den Türken auf Rang drei der Gruppe J. Der VfL Wolfsburg erkämpfte sich indes ein 1:1 (1:1) im vermeintlich schwersten Auswärtsspiel der Gruppe I beim französischen Rekordmeister AS Saint-Etienne. Die frühe Führung der Franzosen durch den Ex-Gladbacher Timothée Kolodziejczak in der 13. Minute glich Wolfsburgs William nur zwei Minuten später schon wieder aus. Damit haben die Niedersachsen nun vier Punkte auf dem Konto.Eintracht Frankfurt hat unterdessen mit Glück den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League gelandet – und ist damit bereits wieder auf Playoff-Kurs. Beim 1:0 (1:0)-Erfolg  beim portugiesischen Team Vitoria Guimarães avancierte Abwehrspieler Evan Ndicka mit seinem Kopfballtor in der 36. Minute zum Matchwinner. Nach der 0:3-Auftaktpleite daheim gegen den FC Arsenal ist der hessische Fußball-Bundesligist in der Gruppe F nun mit drei Punkten wieder auf Kurs, muss sich in den weiteren Gruppenspielen aber deutlich steigern. Vor dem Spiel war es zu Ausschreitungen gekommen. Fans beider Mannschaften bewarfen sich kurz vor dem Anpfiff der Partie gegenseitig mit Sitzschalen. Die Polizei räumte daraufhin einen Frankfurter Fanblock. 3. Oktober: Aubameyang bezeichnet BVB-Boss Watzke als “Clown”Der frühere BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang hat Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke als “Clown” bezeichnet. “Es ist besser für Sie, wenn ich nie darüber rede, warum ich Dortmund wirklich verlassen habe, Herr Watzke. Sie sind so ein Clown”, schrieb der Stürmer aus Gabun bei Twitter und schloss mit den Worten: “Lassen Sie mich bitte in Ruhe.”Hintergrund ist ein tags zuvor erschienenes Interview Watzkes in der “Süddeutschen Zeitung”, in dem er erklärt hatte, dass Spieler wegen des Geldes zu Vereinen wechseln, die nicht in der Champions League spielen. “Pierre-Emerick Aubameyang, der beim FC Arsenal großartig spielt, wird wahrscheinlich warm ums Herz, wenn er auf sein Konto schaut”, hatte Watzke gesagt: “Aber mittwochs guckt er bei der Champions League regelmäßig nur im Fernsehen zu und ist traurig.”Der 30 Jahre alte Aubameyang war im Januar 2018 für rund 63 Millionen von Dortmund nach London gewechselt. Mit Bezug auf den Transfer von Ousmane Dembélé, der ein halbes Jahr zuvor für über 100 Millionen zum FC Barcelona gewechselt war, warf er Watzke nun noch vor: “Ich erinnere mich noch, dass Sie mal sagten, dass wir Ousmane nie verkaufen werden. Dann haben sie die 100 Millionen gesehen und waren der Erste, der das Geld genommen hat.”3. Oktober: Nach Überfall auf Özil – Mann bekennt sich schuldigEin Mann soll sich schuldig bekannt haben, bei dem Überfall auf den früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und dessen Teamkollegen Sead Kolasinac dabei gewesen zu sein. Nach Informationen von Sky Sports aus England vom Donnerstag wollte der 30-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, bei dem gescheiterten Angriff auf das Duo des Premier-League-Clubs FC Arsenal Uhren stehlen. Ein zweiter Beteiligter, ein 26-Jähriger, solle am Freitag vor Gericht erscheinen.Özil und der frühere Bundesliga-Profi Kolasinac waren Ende Juli in London von bewaffneten Gangstern, die auf Mopeds saßen, überfallen worden. Kolasinac wehrte die Täter mit bloßen Händen ab. Die Täter, die Helme trugen, flüchteten schließlich ohne Beute. Rund zwei Wochen später kam es dann zu einer Auseinandersetzung vor Özils Anwesen. Dabei wurden zwei Männer von der Polizei festgenommen, die mit Özils Sicherheitsleuten aneinandergeraten waren. Sie müssen sich vom 6. November an vor Gericht verantworten.1. Oktober: 7:2 – Bayern München deklassiert die Spurs vor heimischen PublikumViererpacker Serge Gnabry schnappte sich nach alter englischer Tradition sofort den Ball. Nur für den wilden Tanz vor der Fankurve mit den Kollegen legte er das Spielgerät noch einmal aus der Hand. Das Lächeln wollte allen Münchnern nach dieser Offensiv-Demonstration nicht aus den Gesichtern weichen. Der FC Bayern hat die erste große Prüfung auf Europas Fußball-Bühne grandios bestanden. In einem hochklassigen Offensiv-Spektakel triumphierte der deutsche Meister am Dienstagabend gegen den Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur mit 7:2 (2:1) und nimmt nach zwei Erfolgen Kurs auf den Gruppensieg in der Champions League. Juniorchef Joshua Kimmich (15. Minute), Torjäger Robert Lewandowski (45./87.) und Gnabry mit seinen ersten Champions-League-Toren (53./55./83./88.) sorgten für einen großen Bayern-Abend, der ein Signal an die Konkurrenz war. Gnabry gelang als erst zweitem deutschen Stürmer nach Mario Gomez ein Viererpack in der Königsklasse. “Serge hat heute eine Sternstunde erlebt”, sagte Trainer Niko Kovac.”Ich denke, wir haben eine super Performance geleistet. So kommt auch so ein Ergebnis zustande. Dass ich vier Tore mache, hätte ich mir auch nicht träumen lassen”, sagte der ehemalige Arsenal-Profi bei DAZN. Wenig später berichtete er bei Sky von einer speziellen familiären Motivation: “Der Druck hat geholfen. Papa hat gesagt, dass ich gut spielen muss.”Ein entscheidender Rückhalt war Nationaltorhüter Manuel Neuer, der nur vom ehemaligen Bundesliga-Profis Heung-Min Son (12.) und Harry Kane per Foulelfmeter (60.) zu bezwingen war. “Wir hatten gedacht, dass es ein enges Spiel wird. Aber wir sind froh, dass es so zu Ende gegangen ist”, sagte Neuer. Im Gegensatz zum 3:2 in Paderborn ließen die Münchner diesmal kaum Chancen aus. “Wir haben schon gesagt, wir haben uns das aufgehoben”, meinte Neuer. 

Im Torrausch: Nach dem vierten Tor von Serge Gnabry (m.) zum Endstand von 7:2 umringen die Spieler den Torschützen und feiern ausgelassen

Defensiv ließen die Münchner noch zu viel zu, offensiv bestach das Team durch Entschlossenheit und individuelle Klasse. Der Vorsprung auf den großen Gruppenrivalen Tottenham beträgt schon fünf Punkte. “Das hat sich keiner erträumen lassen”, sagte Kovac. “Das war schon toll anzusehen.” Aber: “Wir müssen bescheiden bleiben. Wir werden nicht an der Uhr drehen.”Im Londoner Regen demonstrierten beide Mannschaften vor 62 062 Zuschauern im neuen Fußball-Tempel der Spurs sofort, dass sie ihre offensiven Stärken energisch ausspielen wollen. Gnabry (2.) prüfte nach einem Stolperer von Toby Alderweireld Spurs-Torwart Hugo Lloris. Kurz darauf bot sich für Son (5.) die erste große Chance. Nach einem Traumpass von Tanguy Ndombelé reagierte Neuer großartig. Kurz darauf erwies sich die Entscheidung von Kovac, statt auf Thiago auf Corentin Tolisso auf der Sechserposition neben Kimmich zu setzen, als kontraproduktiv. Der Franzose leistete sich einen schlimmen Fehlpass. Son, der Mann der Anfangsphase, ließ Neuer diesmal mit einem Flachschuss keine Chance.  Doch dann gab Kimmich die sportliche Antwort auf die Aufforderung der Bayern-Chefetage an ihn, mit gutem Beispiel, sinnbildlich “mit der Fahne in der Hand” (Karl-Heinz Rummenigge) voran zu gehen. Einen von ihm selbst eingeleiteten Angriff schloss der Nationalspieler mit einem sehenswerten Schuss ins linke Eck zum Ausgleich, seinem achten Tor in der Champions League, ab. Der Gleichstand hatte aber vorerst keine beruhigende Wirkung auf das Bayern-Spiel. Defensiv bekamen die Münchner noch keinen Zugriff. Ndombelé und Moussa Sissoko drückten das Geschehen mit Dampf aus dem Mittelfeld vor das Gästetor.  Als Harry Kane (18.) Neuer schon umkurvt hatte, klärte Rückkehrer David Alaba noch vor der Linie. Neuer (25.) war erneut starker Rückhalt bei einem Schuss von Ndombelé.  Erst nach mehr als einer halben Stunde gewannen die Münchner größere Kontrolle über das Spiel. Die Pausenführung entsprang einer Willensleistung von Lewandowski. Nach einer Drehung um die eigene Achse schoss er flach ein.Da es bei Alaba mit Rippenschmerzen nicht weiterging, kam Thiago doch noch und Kovac baute gleich auf drei Positionen um. Gnabry sorgte mit seinem furiosen Doppelpack innerhalb von zwei Minuten für klare Verhältnisse. Erst traf der frühere Arsenal-Profi nach tollem Solo mit rechts, dann gleich darauf mit links zu seinen ersten beiden Toren in der Königsklasse.70 Prozent Ballbesitz für die Bayern wiesen die Statistiken nun aus. Nach einem Foul von Kingsley Coman an Danny Rose verkürzte Kane per Strafstoß. Bei den Bayern musste Jérôme Boateng (70.) angeschlagen raus. Eine Schlussoffensive der Engländer gab es ohnehin nicht. Gnabry und Lewandowski schraubten das Ergebnis eiskalt in die Höhe.28. September: Debakel für Köln – FC-Schreck Ibisevic trifft doppelt für HerthaEindringlich redete Achim Beierlorzer nach dem Abpfiff noch auf dem Rasen auf seine Mannschaft ein. So etwas hatte er als Trainer des 1. FC Köln noch nicht erlebt: Die Rheinländer erlebten an einem völlig verkorksten Sonntag ein Debakel und stecken im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga fest. Der Aufsteiger verlor vor 49.700 Zuschauern mit 0:4 (0:1) gegen Hertha BSC und belegt nach der dritten Niederlage im dritten Heimspiel der Saison Rang 17. Für den FC war es die höchste Heimniederlage seit dem 1:6 gegen Borussia Dortmund im März 2012. Mit sieben Zählern verbesserte sich die Hertha auf den zehnten Platz. Die Berliner feierten den höchsten Auswärtserfolg seit dem 4:0 vor knapp vier Jahren bei Darmstadt 98.Gefeierter Spieler der Gäste war wie so oft gegen Köln FC-Schreck Vedad Ibisevic, der in der 58. Minute ins Spiel kam und mit dem ersten und dritten Ballkontakt traf (59./63.). In 15 Bundesliga-Spielen gegen Köln hat der 35-jährige Bosnier nun zwölf Tore geschossen – öfter gelang dies keinem anderen Spieler in der Bundesliga-Historie. “Manchmal hat man eben das Glück, dass die Bälle genauso kommen”, sagte Ibisevic. “Die letzten beiden Spiele geben uns nun Selbstvertrauen.”Javairo Dilrosun hatte den zweiten Saisonsieg der Gäste und den zweiten hintereinander mit seinem Treffer eingeleitet(23.). Dedryk Boyata gelang das 4:0 (83.), es war sein erstes Bundesligator. Die Gastgeber spielten nach einem Platzverweis für Jorge Meré (41.) in Unterzahl. “Alles, was schief laufen kann, ist heute schief gelaufen”, klagte FC-Torhüter Timo Horn. “Auch in Unterzahl darf man im eigenen Stadion nicht untergehen.” 28. September: Die Freiburger Party geht weiter Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier würdigte Siegtorschütze Luca Waldschmidt als “kleinen Robben, wir er da nach innen zieht”. Mit einem Linksschuss im Stil des früheren Münchner Weltklasse-Stürmers brachte der hochtalentierte Angreifer dem Team von Trainer Christian Streich den 2:1 (1:1)-Sieg bei Fortuna Düsseldorf in einem ansonsten schwachen Spiel (81. Minute) und damit Rang drei in der Fußball-Bundesliga. Jonathan Schmid (45.) hatte vor 39.244 Zuschauern zuvor ausgeglichen, nachdem Rouwen Hennings (42.) die Fortuna in Führung gebracht hatte. Lucas Höler verschoss zudem einen Foulelfmeter für die Gäste (73.).Die stark in die Saison gestarteten Freiburger profitierten damit von den Patzern der Titelkandidaten RB Leipzig (1:3 gegen Schalke) und Borussia Dortmund (2:2 gegen Bremen) am Samstag. Mit 13 Punkten liegt der Sportclub nach sechs Spielen auf Rang drei. Die Fortuna, die seit fünf Bundesligaspielen auf einen Sieg wartet, steht mit vier Punkten aus sechs Spielen einen Zähler schlechter als zum selben Zeitpunkt der Vorsaison. Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek zeigte sich trotz der Niederlage “guten Mutes”: “Wir haben im vergangenen Jahr auch so eine Phase durchgemacht und sind gestärkt daraus hervorgegangen.”28. September: Coleman holt Gold über 100 Meter, Harting erlebt nächstes Debakel Zwei Jahre nach dem Karriereende von Superstar Usain Bolt hat sich Christian Coleman erstmals zum 100-Meter-Weltmeister gekrönt. Der 23-jährige Amerikaner rannte bei den Titelkämpfen in Doha am Samstag nach 9,76 Sekunden ins Ziel – und gleich jubelnd weiter. Der Mann aus Atlanta hatte bereits bei der WM 2017 in London als Zweiter Bolt geschlagen. Jetzt gehörte die große Sport-Bühne ganz ihm – Diskus-Olympiasieger Christoph Harting erlebte in Katars Hauptstadt hingegen das nächste Debakel.Mit einer Lasershow zelebrierten die Veranstalter das Finale der schnellsten Männer der Welt. Coleman gewann sicher in Weltjahresbestzeit vor seinem Landsmann und Titelverteidiger Justin Gatlin. Mit 37 Jahren war der Altstar immer noch 9,89 Sekunden schnell. Bronze ging an den Kanadier André de Grasse in 9,90.   Coleman hatte in diesem Jahr schon für viele Schlagzeilen gesagt und wäre beinahe gar nicht in Doha gewesen: Drei verpasste Dopingkontrollen innerhalb von zwölf Monaten hätten das WM- und sogar Olympia-Aus für ihn bedeutet. Doch ein Formfehler der US-Anti-Doping-Agentur USADA führte zum Freispruch und Coleman beteuerte: “Ich bin der größte Befürworter eines sauberen Sports.”Harting hatte seit seinem Gold-Coup von Rio de Janeiro 2016 bei internationalen Wettkämpfen enttäuscht. Für die WM 2017 konnte sich der 34 Jahre alte Berliner und Bruder von 2012-Olympiasieger Robert Harting erst gar nicht qualifizieren. Bei der Heim-EM 2018 schleuderte er den Diskus in der Ausscheidung dreimal in den Käfig. Dieses Mal bedeuteten 63,08 Meter Platz 14. Kommentieren wollte er sein Aus – wieder einmal – nicht. Hartings Nominierung war nach seinen despektierlichen Aussagen am Rande der deutschen Meisterschaften in Berlin umstritten. Im Finale am Montag steht der deutsche Meister Martin Wierig. Der Magdeburger ist aber Außenseiter in einer Disziplin, die über Jahrzehnte eine Domäne der Deutschen war. Die beiden deutschen Top-Sprinterinnen Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto überstanden ihre Vorläufe im Khalifa-Stadion problemlos. Die EM-Zweite Lückenkemper erreichte das Halbfinale am Sonntag über 100 Meter in 11,29 Sekunden. “Nachdem ich den Start in den Sand gesetzt habe, bin ich geflogen. Das macht mich stolz”, sagte die 22-Jährige vom SCC Berlin. Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto war sogar eine Zehntelsekunde schneller. Ganz bitter endete die WM für Lauftalent Alina Reh: Die 22-Jährige aus Ulm stiegt im 10 000-Meter-Finale nach 13 von 25 Runden aus. Mit Magenkrämpfen und schmerzverzerrtem Gesicht krümmte sie sich auf der Bahn und wurde mit dem Rollstuhl in die Stadion-Katakomben gebracht. Das Rennen gewann Sifan Hassan in 30:17,62 Minuten. Die Niederländerin trainiert ebenso wie die deutsche Medaillenhoffnung Konstanze Klosterhalfen in Oregon/USA und gilt als deren größte Rivalin. Bei beiden ist noch offen, ob sie am kommenden Samstag die 1500 oder 5000 Meter in Angriff nehmen. Weitere Goldmedaillen gingen an Hammerwerferin DeAnna Price aus den USA und an Weitspringer Tajay Gayle aus Jamaika, der mit der Weltjahresbestleistung von 8,69 Metern

My helpful grandpa says this plugin is very beautiful!

Copyright for syndicated content belongs to the Linked Source